> > > Aleatorik
Samstag, 18. Januar 2020

Musik-Lexikon

Aleatorik

Kompositionsströmung des 20. Jahrhunderts

abgeleitet von lat. "aleator" = "Würfelspieler": in der 2. Hälfte des 20. Jahrhunderts entstandene experimentelle Musikrichtung, die das Zufallsprinzip für die musikalische Komposition nutzbar machte. Gegen- oder Komplementärbewegung zur seriellen Musik, in welcher zuletzt alle musikalischen Parameter determiniert und somit individuelle Gestaltungsspielräume auf ein Minimum reduziert worden waren. Hauptvertreter: Cage, Lutoslawski, Boulez und Stockhausen.


Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (1/2020) herunterladen (2483 KByte) Class aktuell (4/2019) herunterladen (4308 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich