> > > A cappella (alla cappella)
Dienstag, 19. September 2017

Musik-Lexikon

A cappella (alla cappella)

Gesang ohne Begleitung durch Instrumente

Seit dem 19. Jahrhundert: Gesang ohne Begleitung durch Instrumente. Ursprünglich bedeutete "a capella" streng kontrapunktischen Chorgesang nach dem Vorbild der niederländischen Vokalpolyphonie aus der Renaissancezeit (prima pratica), später mit dem Palestrina-Stil gleichgesetzt, wobei durchaus Instrumente zur Verstärkung einzelner Stimmen hinzutreten konnten. Mit Cappella ist die päpstliche Kapelle in Rom gemeint (Cappella Sistina), deren polyphoner Chorgesang lange Zeit stilbildende Vorbildfunktion für ideale Kirchenmusik besaß. Seit dem ausgehenden 16. Jahrhundert (Gabrieli) war "a cappella" eine Besetzungsvorschrift für Chor-Tutti, d. h. für vollen Choreinsatz im Unterschied zu solistischem Gesang, analog zur Rollenverteilung von Solistengruppe und Orchestertutti beim instrumentalen Concerto grosso.


Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (9/2017) herunterladen (1880 KByte) Class aktuel (3/2017) herunterladen (0 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Max Reger: Sinfonische Fantasie und Fuge d-Moll op. 57 - Fuge

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 4442 im Portrait Musik ohne Grenzen
Programme abseits der Konventionen beim Festival Printemps des Arts de Monte-Carlo

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich