> > > Tremolo
Dienstag, 16. Juli 2019

Musik-Lexikon

Tremolo

lat.-ital. 'zittern'; schneller Wechsel zwischen zwei Tönen

abgeleitet von lat. "tremere" und ital. "tremolare" = "zittern". Im Gegensatz zum Triller, der den raschen Wechsel zweier benachbarter Töne (im Sekundabstand) bezeichnet, heißt Tremolo entweder ein schneller Wechsel zweier Töne, die mindestens eine Terz auseinanderliegen, oder die möglichst schnelle Wiederholung eines Einzeltons oder Akkords. Spätestens seit der Vorklassik äußerst beliebte Streicherfigur in der gesamten Orchesterliteratur. Im italienischen Frühbarock auch vokale, affektbetonte Seufzerfigur aus stoßweise wiederholten Einzeltönen (z. B. Monteverdi, Orfeo).


Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (7/2019) herunterladen (2731 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Anonymous: Die Kristallstadt

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich