> > > Quintenzirkel
Sonntag, 29. Januar 2023

Musik-Lexikon

Quintenzirkel

Ordnungsmodell der 24 Tonarten

Der Quintenzirkel ist das seit dem 18. Jahrhundert etablierte Ordnungsprinzip der 24 Tonarten. Der Zirkel bildet das Modell eines Tonarten-Rundganges in Quintschritten, der bei C beginnt und dort auch wieder endet. Folgt man dem Quintenzirkel im Uhrzeigersinn, so gelangt man in steigenden Quintschritten zu Kreuztonarten von G- bis Fis-Dur (1-6 #-Vorzeichen, wie auf dem Ziffernblatt einer Uhr). Durchschreitet man den Zirkel gegen den Uhrzeigersinn, so erreicht man in fallenden Quintschritten die b-Tonarten von F-Dur bis Ges-Dur (1-6 b-Vorzeichen). Einseitig im Uhrzeigersinn fortschreitend, könnten theoretisch auch Tonarten mit maximal 12 #-Vorzeichen gebildet werden (C-Dur enharmonisch als His-Dur notiert). Der Gebrauch von maximal nur 6 Vorzeichen dank zweier Vorzeichenklassen (# und b) dient der besseren Lesbarkeit. In Ausnahmefällen werden mitunter 7 Kreuze statt 5 b notiert (z. B. J. S. Bach, Wohltemperiertes Klavier I, Präludium und Fuge Cis-Dur).


Magazine zum Downloaden

Class aktuell (3/2022) herunterladen (5000 KByte) NOTE 1 - Mitteilungen (1/2023) herunterladen (5000 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Max Bruch: Kol Nidrei

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich