> > > Menuett
Samstag, 20. Juli 2019

Musik-Lexikon

Menuett

alter französischer Tanz, auch Form in der Kunstmusik

Das Menuett (frz. "menuet" von "menu pas" = "kleiner Schritt"; ital. "minuetto") ist ein alter französischer Tanz, der schon früh - erstmals angeblich 1653 durch Ludwig XIV. auf Musik von Lully getanzt - in die Kunstmusik Eingang fand. Als beliebter Suitensatz frühzeitig in die Folge höfischer Tänze integriert, wurde das Menuett aufgrund seiner periodischen Regelmäßigkeit zur Musterform im Kompositionsunterricht der Wiener Klassik, Aus dem Aufeinanderfolgen eines zwei- und eines dreistimmigen Menuetts, wovon das erste wiederholt wurde, entwickelte sich die Menuettform mit eingeschlossenem Trioteil. Als klassischer Sinfoniesatz im gemessenen Tempo wurde das Menuett bei Beethoven erstmals systematisch durch das schnellere Scherzo ersetzt, in dessen gewöhnlich langsamerem, gesanglichen Trio-Teil der ursprüngliche Menuettcharakter noch anklingt. (Haydn betitelt seine bewegteren, minder stilisierten Tanz-Menuette mitunter als "Scherzo"). Nach Beethoven erscheint das Menuett überwiegend nur noch als Kammermusiksatz, als Tempobezeichnung ("Tempo di Minuetto") oder als bewusst archaisierendes Charakterstück (Grieg, Ravel), spielt in der Sinfonik jedoch keine Rolle mehr.


Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (7/2019) herunterladen (2731 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Josef Holbrooke: The girl I left behind me - Variation 15

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich