> > > Fuge
Montag, 14. Oktober 2019

Musik-Lexikon

Fuge

barocke Kompositionsform

vom Kanon abgeleitete Kompositionsform, die vor allem im Barock ihre Blütezeit erlebte. Ein nicht im klassischen Sinne der Sonatensatzform zu verstehendes Thema tritt nacheinander in allen Stimmen auf. Diese werden ihrerseits nach strengen kontrapunktischen Regeln geführt. Der erste Themeneinsatz heißt "Dux" (lat. für "Anführer"), der zweite, auf der Dominante einsetzend, "Comes" (lat. für "Gefährte"). Während die Comes-Stimme das Thema intoniert, entwickelt die Dux-Stimme in streng reglementierter Weiterführung eine Gegenmelodie (Kontrapunkt). Folgen weitere Stimmeinsätze, so bildet immer die Vorgängerstimme einen neuen oder übernimmt einen bereits entwickelten Kontrapunkt. Abschnittweise wechseln rein kontrapunktische "Durchführungen", in denen alle Stimmen einmal das Thema vorgestellt haben, und freie, oft weniger polyphone "Zwischenspiele" einander ab. Die Stimmenanzahl einer Fuge variiert zwischen drei und fünf.; zwei- und sechsstimmige Fugen sind seltene Ausnahmen. Bei J. S. Bach zu höchster Entfaltung gelangt, galt die Fuge im Barock als höchste Kunstform, deren später leicht antiquierter Herausforderung sich sowohl die Komponisten der Wiener Klassik (Spätwerk von Beethoven, bes. op. 110) als auch der Romantik (z. B. Liszt in seiner Klaviersonate h-moll oder Reger im gesamten Orgelwerk) mit besonderer Kunstfertigkeit stellten.


Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (10/2019) herunterladen (3600 KByte) Class aktuell (3/2019) herunterladen (8670 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Franz Schubert: Winterreise op. 89, D 911 - Gefrorene Tränen

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Liv Migdal im Portrait "Man spielt mit den Ohren!"
Liv Migdal im Gespräch mit klassik.com.

weiter...
Alle Interviews...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich