> > > Melodik
Donnerstag, 18. Juli 2019

Musik-Lexikon

Melodik

Lehre der Melodie

abgeleitet von griech. "melos" = "Melodie". Als Melodik bezeichnet man die jeweilige Erscheinungsform von konkreten Melodien. Voraussetzung für eine logische Unterscheidung der Begriffe "Melodie" und "Melodik" ist die Trennung zweier Bedeutungsebenen, d. h. formbeschreibende sind prinzipiell von inhaltsbeschreibenden Begriffen zu unterscheiden. Der abstrakte Meta-Begriff "Melodik" steht im selben Verhältnis zum konkreten Begriff "Melodie" wie der Meta-Begriff "Harmonik" zum konkreten Begriff "Harmonie".


Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (7/2019) herunterladen (2731 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Johann Wilhelm Wilms: Piano Quartet op. 30 in F major - Allegro

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich