> > > > > 24.02.2019
Montag, 22. April 2019

1 / 3 >

Wiener Musikverein, Copyright: Manuela Bachmann

Wiener Musikverein, © Manuela Bachmann

Die Tonkünstler und Nicholas Angelich in Wien

Exotisches Kolorit

Unter dem übergeordneten Titel 'Petruschka' fand am Sonntagnachmittag die Wiener Zweitauflage des sechsten Abonnementkonzerts des Tonkünstler-Orchesters Niederösterreich unter Leitung von Jun Märkl statt. Zu dessen Spezialgebieten gehört französischer Impressionismus – das hört man in Emmanuel Chabriers (1841–1894) am Beginn stehender 'Bourrée fantasque'. Das Besondere an dieser Fassung: Ursprünglich für Klavier geschrieben, wurde die von Chabrier lediglich angefangene Orchestrierung verschiedentlich im Nachhinein vervollständigt, zuletzt 1993 durch den britischen Komponisten Robin Holloway, dessen Bearbeitung hier erklingt.

Um die komplette Kritik zu lesen, loggen Sie sich bitte mit Ihrer Email-Adresse und Ihrem Kennwort ein:

E-Mail:
Kennwort:


Sollten Sie noch kein Nutzerkonto bei klassik.com besitzen, können Sie sich hier kostenlos registrieren.

Mehr erfahren über den Autor

Kritik von Thomas Gehrig

Kontakt aufnehmen mit dem Autor

Kontakt zur Redaktion


Chabrier, Saint-Saëns, Strawinsky: Tonkünstler-Orchester Niederösterreich

Ort: Musikverein,

Werke von: Alexis Emanuel Chabrier, Camille Saint-Saens, Igor Strawinsky

Mitwirkende: Jun Märkl (Dirigent), Nicholas Angelich (Solist Instr.)

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (4/2019) herunterladen (1559 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Robert Kahn: Sonata for Violoncello & Piano No.1 op.37 in F major - Andante sostenuto

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich