> > > > > 12.01.2019
Sonntag, 21. April 2019

1 / 5 >

Daniil Trifonov mit Alain Altinoglu, Wiener Philharmoniker, Copyright: Terry Linke

Daniil Trifonov mit Alain Altinoglu, Wiener Philharmoniker, © Terry Linke

5. Abonnement-Konzert der Wiener Philharmoniker

Mit allen Sinnen

In dritter Auflage fand am Samstag im Großen Saal des Musikvereins das 5. Abonnement-Konzert der Wiener Philharmoniker statt. Mit einem Werk an buchstäblich beziehungsreicher Stelle beginnt die erste Hälfte: Am 02. Dezember 1910 dirigierte kein Geringerer als Claude Debussy selbst (als einen von vier Programmpunkten) sein 'Prélude à l´après-midi d‘un faune'. An diesem Nachmittag am Pult: Alain Altinoglu, der es schon hier versteht, eine phantastische, impressionistisch bunt kolorierte Klangwelt zu zaubern.

Eindrückliches Stimmungsbild

Herrlich homogene Streicher schwelgen in opulenter Fülle, um exemplarisch gleich darauf fließend in zart schwebende Flötentöne überzugehen. Altinoglus Dirigat kreiert ein erlesenes Bouquet schillernder Farben und entwirft ein eindrückliches Stimmungsbild. Immer wieder können auch einzelne Instrumentalisten glänzen, wie beispielsweise die exzellent gespielte Solovioline. Längst schon und nicht erst seit seinem neuen Album hat Daniil Trifonov seine Visitenkarte als prädestinierter Rachmaninov-Exeget abgegeben. In dessen viertem Konzert op. 40 sind in der Tat sämtliche Qualitäten gefordert, über die der junge Russe verfügt: eine überragende Technik, wie man sie für die Vielzahl an virtuos maximal beanspruchenden Passagen braucht, die Fähigkeit zu vielschichtiger Tongebung und lebendiger Phrasierung. Schon im Kopfsatz zieht Trifonov alle pianistischen Register zwischen entfesselter Akkordkraft und glitzerndem Passagenwerk. Im Largo erweist er sich als Meister kantabler Linien, durch das Allegro vivace fegt er mit fulminanter, unwiderstehlicher Verve. Wie so oft zeigt sich: Ob geballte Power, zerbrechliche Lyrik oder melancholisches Pathos – Trifonov kann und gibt dabei wie stets auch physisch alles.

Herausragend illustriert

Märchenhaft geht es nach der Pause weiter. Klanglich herausragend illustrieren die Philharmoniker sowohl Rimski-Korsakows Suite aus der Oper 'Der goldene Hahn' als auch Ravels zweite Suite zu 'Daphnis et Chloé', mit der sich programmatisch der impressionistisch umrahmende Kreis vom Beginn zum Ende hin schließt. Bis ins Detail werden die programmatischen Handlungen beider Geschichten erzählt und dem Hörer multidimensional vor Augen geführt. Gestochen scharf, mit zupackendem Schlagwerk, wahlweise subtil gedämpftem, dann wieder radikal ungefiltertem Blech setzt das Orchester immer wieder expressive Spitzen und unterstreicht seine Ausnahmestellung in puncto Nuancenreichtum und Intonationspräzision. In ihrer ganz eigenen, unnachahmlichen Klangästhetik dringen die Wiener bis in die Kernsubstanz der Partitur vor und weisen analog zur Bildenden Kunst über einen – wenn man so will – fein getupften musikalischen Pointillismus stilistisch den Weg über den Impressionismus hinaus in elektrisierend dargestellte Spannungsfelder der Moderne. Kurz: Mit allen Sinnen wird das Publikum unweigerlich in einen musikalisch von Anfang bis Ende vereinnahmenden Sog hineingezogen.

Mehr erfahren über den Autor

Kritik von Thomas Gehrig

Kontakt aufnehmen mit dem Autor

Kontakt zur Redaktion


Wiener Philharmoniker/Daniil Trifonov: 5. Abonnementkonzert

Ort: Musikverein,

Werke von: Claude Debussy, Maurice Ravel, Sergej Rachmaninoff, Nikolai Rimsky-Korsakow

Mitwirkende: Alain Altinoglu (Dirigent), Wiener Philharmoniker (Orchester), Daniil Trifonov (Solist Instr.)

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (4/2019) herunterladen (1559 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich