> > > > > 21.05.2018
Dienstag, 21. Mai 2019

1 / 4 >

Ray Chen, Copyright: Sophie Zhai

Ray Chen, © Sophie Zhai

Ray Chen in Baden-Baden

Glücksgriff

Nicht ganz planmäßig verlief der diesjährige Pfingstmontag der Baden-Badener Festspiele: Schon im Vorfeld des Konzerts zeichnete sich ab, dass aus gesundheitlichen Gründen nicht wie vorgesehen Janine Jansen als Solistin auftreten würde, an ihrer Stelle konnte letztendlich Ray Chen verpflichtet werden. Ein echter Glücksgriff, wie sich gleich zu Beginn herausstellen sollte: Am Anfang dieses reinen Sibelius-Abends steht dessen Violinkonzert op. 47. Schon im Kopfsatz zeigt Chen, welch enormes Potential ihm zur Verfügung steht und weshalb er schon zahlreiche Preise abgeräumt hat. Seinen lupenreinen Ton setzt er gekonnt ein, um zwischen markanter Artikulation mit rauen Akzentuierungen und sensiblem Piano-Timbre zu changieren. Phrasen gestaltet er mit jeder Menge Vitalität und Spielfreude aus.

Ideale Balance

Kein noch so guter Solist allein kann ein rundum gelungenes Gesamtpaket schnüren, entscheidender Faktor hierfür ist ein fruchtbarer Dialog mit dem Orchester. Hier erweist sich das London Symphony Orchestra unter Michael Tilson Thomas als kompetenter Partner. Mit subtil ausgewogener Dosierung findet der Klangkörper einen idealen Draht zum Solopart, beide Seiten verstehen es bestens, aufeinander zu hören. Das gilt auch für die expressiv ausgeformten melodischen Bögen des Adagio di molto. Lediglich eingangs des Finalsatzes hätte man sich vom Orchester eine etwas nuancenreichere, dezentere Schattierung gewünscht. Ray Chen kann sich auch hier auf sein souveränes technisches Können verlassen, mit seinem kraftvoll-impulsiven Spiel ist er in der Lage, dem Werk seinen individuellen Stempel aufzudrücken, und trifft exakt den kompositorischen Nerv der Musik. Beim begeisterten Publikum bedankt er sich als Zugabe mit Paganinis 'Caprice' Nr. 21 und Bachs allseits bekannten 'Gavotte' und 'Rondeau'. In beiden Stücken unterstreicht er sein virtuoses Ausnahmekönnen und seine hohe Musikalität.

Skandinavischer Klangrausch

Nach der Pause schwelgt das Orchester mit sattem, warmem Streicher-Timbre und beeindruckender stimmlicher Homogenität zunächst in den Sphären von Sibelius‘ Sinfonie Nr. 6 op. 104. Auch im ausladenden Einzelsatz der Siebten setzt es dynamische Ausrufezeichen zwischen voluminösen, wirkungsvoll angelegten Crescendi und introvertierter Melancholie. Und so braucht man an diesem Abend keine Angst vor einer ‚Überdosis‘ Sibelius zu haben – im Gegenteil: Nach diesem mitreißenden skandinavischen Klangrausch wünscht man sich nur mehr davon. Zum pathetischen Ernst des Hauptprogramms setzen die Londoner zum Abschied als originelle, von ihrem Ehrendirigenten persönlich anmoderierte Zugabe den Kontrast von Benjamin Brittens 'Let‘s chase a squirrel' und lassen den umdisponierten Abend damit fulminant ausklingen.

Mehr erfahren über den Autor

Kritik von Thomas Gehrig

Kontakt aufnehmen mit dem Autor

Kontakt zur Redaktion


Ray Chen: London Symphony Orchestra

Ort: Festspielhaus,

Werke von: Jean Sibelius

Mitwirkende: Michael Tilson Thomas (Dirigent), London Symphony Orchestra (Orchester), Ray Chen (Solist Instr.)

Jetzt Tickets kaufen

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (5/2019) herunterladen (2900 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Josef Holbrooke: Symphony No.3 op.90 - Hospitalships - Larghetto espressivo

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich