> > > > > 03.10.2017
Sonntag, 16. Juni 2019

Schumanns 'Szenen aus Goethes Faust' zum Auftakt

Wiedereröffnung der Berliner Staatsoper

Man wollte zur Wiedereröffnung der Berliner Staatsoper Unter den Linden, symbolträchtig auf den Tag der deutschen Einheit terminiert, etwas Besonderes, Ernsthaftes, Urdeutsches. Es sollte künstlerisch Unbeschreibliche geleistet werden: Robert Schumanns uninszenierbare (und für eine Inszenierung auch gar nicht vorgesehene) 'Szenen aus Goethes Faust' auf die Bühne zu bringen. Und damit es gelingt, kombinierte man Schumanns Komposition mit weiteren Originaltexten aus Goethes ‚Faust’.

Um die komplette Kritik zu lesen, loggen Sie sich bitte mit Ihrer Email-Adresse und Ihrem Kennwort ein:

E-Mail:
Kennwort:


Sollten Sie noch kein Nutzerkonto bei klassik.com besitzen, können Sie sich hier kostenlos registrieren.

Mehr erfahren über den Autor

Kritik von Michaela Schabel

Kontakt aufnehmen mit dem Autor

Kontakt zur Redaktion


Schumann: Szenen aus Goethes Faust: Wiedereröffnung Staatsoper Unter den Linden

Ort: Deutsche Staatsoper,

Werke von: Robert Schumann

Mitwirkende: Daniel Barenboim (Dirigent), Jürgen Flimm (Inszenierung), Staatskapelle Berlin (Orchester), Evelin Novak (Solist Gesang), Adriane Queiroz (Solist Gesang), Stephan Rügamer (Solist Gesang), Katharina Kammerloher (Solist Gesang), René Pape (Solist Gesang), Roman Trekel (Solist Gesang)

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (6/2019) herunterladen (3061 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Franz Schubert: Fantasie C-Dur op.15, Wanderer D. 760 - Allegro con fuoco, ma non troppo

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich