> > > > > 23.01.2017
Sonntag, 21. April 2019

Elbphilharmonie-Eröffnungsfestival

Wiener Elbphilharmoniker

789 Millionen Euro sowie eine Reihe von Skandalen und Aprilscherzen später ist sie tatsächlich fertig geworden und wird seit diesem Januar kräftig bespielt: die Elbphilharmonie. Jahrelang konnte man eigentlich nur darüber spotten. Und im Grunde fühlt es sich immer noch unwirklich an, dass dieses Konzertgebäude über dem Hamburger Hafen und am äußersten Rand der Hafencity nun wirklich eröffnet ist. Dieses traumartige Gefühl bleibt bestehen, wenn man durch den langgewölbten weißen Rolltreppentunnel langsam den alten Speicher hinauf gleitet und anschließend die Aussicht auf der Außenplaza in sich aufsaugt, die einmal um das Gebäude herum läuft. Es ist so, als würde man über dem Hafen schweben. Nur ein Sprung übers Geländer und man landet weit unten in der Elbe, deren volle Breite sich erst von ganz oben erschließt.

Um die komplette Kritik zu lesen, loggen Sie sich bitte mit Ihrer Email-Adresse und Ihrem Kennwort ein:

E-Mail:
Kennwort:


Sollten Sie noch kein Nutzerkonto bei klassik.com besitzen, können Sie sich hier kostenlos registrieren.

Mehr erfahren über den Autor

Kritik von Dr. Aron Sayed

Kontakt aufnehmen mit dem Autor

Kontakt zur Redaktion


Wiener Philharmoniker: Elbphilharmonie

Ort: Elbphilharmonie,

Werke von: Karl Amadeus Hartmann, Dimitri Schostakowitsch, Anton von Webern

Mitwirkende: Ingo Metzmacher (Dirigent), Wiener Philharmoniker (Orchester), Gerhild Romberger (Solist Gesang)

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (4/2019) herunterladen (1559 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich