> > > > > 05.03.2014
Sonntag, 21. April 2019

Die Deutsche Kammerphilharmonie Bremen in Hamburg

Unter Hochspannung

Es ist ein kleines Wunder, dass an diesem Abend in der Hamburger Laeiszhalle beim Elbphilharmoniekonzert mit Paavo Järvi und der Deutschen Kammerphilharmonie niemand kollabiert ist. Stattdessen brach nach dem letzten Takt Jubel inklusive Fußgetrampel los. Ich persönlich muss gestehen, dass mir diese Interpretation der c-Moll-Sinfonie von Brahms mehrfach Tränen in die Augen getrieben hat. Auf dem Höhepunkt des Kopfsatzes etwa, der den Übergang der Durchführung zur Reprise markiert. Oder in der Mitte des Finales, wenn sich die sinfonischen Kräfte in Tutti-Schlägen entladen, um dann der Wiederkehr des Alphorn-Themas aus der Finale-Einleitung zu weichen. Und das, obwohl ich dieses Werk, wie viele andere "Klassik-Fans", schon gefühlte tausend mal gehört habe und Brahms' Erste Sinfonie zu den meistgespielten Sinfonien überhaupt zählt. Der Grund dafür liegt weniger in der Melodien- oder Klangfarbenwärme als in der permanenten Hochspannung, die Paavo Järvi und "sein" Orchester produzieren und die einen keine Sekunde aus ihrem Griff entlässt, und so den Zuhörer zur Ergriffenheit förmlich nötigt. Freilich ist das ein Grund zur Freude. Zeigt es doch, dass der estnische Dirigent nach den Beethoven- und Schumann-Sinfonien nicht einfach nur den Kanon abspult – nach dem Motto "und als nächstes kommt halt Brahms" –, sondern dass er sich mit seinem groß besetzen Kammerorchester wieder mal auf bestem Wege befindet, sich in die Interpretationsgeschichte einzuschreiben.

Um die komplette Kritik zu lesen, loggen Sie sich bitte mit Ihrer Email-Adresse und Ihrem Kennwort ein:

E-Mail:
Kennwort:


Sollten Sie noch kein Nutzerkonto bei klassik.com besitzen, können Sie sich hier kostenlos registrieren.

Mehr erfahren über den Autor

Kritik von Dr. Aron Sayed

Kontakt aufnehmen mit dem Autor

Kontakt zur Redaktion


Deutsche Kammerphilharmonie Bremen: Paavo Järvi

Ort: Laeiszhalle,

Werke von: Johannes Brahms, Wolfgang Amadeus Mozart, Joseph Haydn

Mitwirkende: Paavo Järvi (Dirigent), Deutsche Kammerphilharmonie Bremen (Orchester), Alina Pogostkina (Solist Instr.)

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (4/2019) herunterladen (1559 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Peter Tschaikowsky: Grande Sonate G-Dur op.37 TH 139 - Moderato e risoluto

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich