> > > > > 07.02.2014
Sonntag, 21. April 2019

Gielen, Faust und das NDR Sinfonieorchester

Zweimal Moderne

Alte Löwen brüllen gut: In der Hamburger Laeiszhalle zeigte Michael Gielen mit dem NDR Sinfonieorchester, dass er auch in hohem Alter sein Publikum mit Anton Bruckner noch niveauvoll durchprügeln kann. Auch wenn einige Reihen wohl aufgrund von Schietwetter leer blieben, kannte der Jubel am Schluss der Dritten Sinfonie in d-Moll kein Ende. Wie kein anderer versteht Gielen es, das Moderne zum Vorschein zu bringen. Wahrscheinlich bevorzugt der 1927 Geborene darum die zweite Fassung von 1877. Denn hier fallen die Brüche in der großen Form, das oft unvermittelte Nebeneinander der Satzblöcke besonders radikal ins Ohr. Gielen tat bewusst wenig, diese Brüche zu kitten. Es ertönte ein Flickenteppich, der das Prinzip organischer Einheit preisgab und so verdeutlichte, wie sehr Bruckner aus seiner Zeit herausfällt. Schon die dramatische Generalpause im ersten thematischen Tutti währte einen Tick länger als gewohnt. Kantable Passagen wurden kaum ausgekostet. Überhaupt ging es nicht nur im Scherzo grob zur Sache. Ein ums andere Mal fühlte man sich wie im Windkanal hin und her geschleudert. Mit dem fulminant aufspielenden NDR Sinfonieorchester zeigte Gielen, wie die Dynamik bei Bruckner zum Eigenwert wird. Die sinfonische Steigerung verselbstständigt sich. Crescendo und Decrescendo dominieren alle anderen Gestaltungselemente, so dass auch die geschichtete Instrumentation in ihren Dienst tritt. Klangschönheit ist da Nebensache. Das Orchester verwandelt sich in eine Maschine zur Hervorbringung von Kraft, die sich in Dezibel messen lässt. Neu ist das natürlich nicht, Gielen ist seiner alten Lesart treu geblieben. Gleichwohl klingt bei ihm und dem Bruckner-affinen NDR Sinfonieorchester im Jahr 2014 die Dritte Sinfonie noch unerhört neu.

Um die komplette Kritik zu lesen, loggen Sie sich bitte mit Ihrer Email-Adresse und Ihrem Kennwort ein:

E-Mail:
Kennwort:


Sollten Sie noch kein Nutzerkonto bei klassik.com besitzen, können Sie sich hier kostenlos registrieren.

Mehr erfahren über den Autor

Kritik von Dr. Aron Sayed

Kontakt aufnehmen mit dem Autor

Kontakt zur Redaktion


NDR Sinfonieorchester: Faust - Gielen

Ort: Laeiszhalle,

Werke von: Anton Bruckner, Béla Bartók

Mitwirkende: Michael Gielen (Dirigent), NDR Sinfonieorchester (Orchester), Isabelle Faust (Solist Instr.)

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (4/2019) herunterladen (1559 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Robert Kahn: Sonata for Violoncello & Piano No.2 op.56 in D minor - Andante tranquillo

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich