> > > > > 03.10.2013
Mittwoch, 26. Juni 2019

Schostakowitschs 'Nase' an der Met

Ein veritables Gesamtkunstwerk

Es gibt in der gesamten Operngeschichte kaum ein Werk mit einer skurrileren Handlung als Schostakowitschs auf einer Kurzgeschichte Gogols basierende 'Nase': Der Kollegienassessor Kowaljow muss eines Morgens feststellen, dass ihm über Nacht seine Nase abhanden gekommen ist. Diese findet kurz darauf sein fast ständig betrunkener Barbier in seinem Brot und will diese schleunigst wieder los werden, indem er sie in der Newa entsorgt. Kowaljow macht sich verzweifelt auf die Suche und begegnet seiner Nase in der Kirche in der Gestalt eines Staatsrats, wobei sie aber flüchten kann. Der Versuch, eine Suchannonce in der Zeitung aufzugeben, misslingt: Kowaljow erntet in der Redaktion nur Gelächter. Auf einer Poststation ist inzwischen auch die Polizei auf der Suche nach dem eigenwilligen Körperteil. Als die Nase angerannt kommt, um gerade noch eine abfahrende Kutsche zu erreichen, entsteht eine Prügelei, bei der die Nase schließlich zu ihrer ursprünglichen Gestalt schrumpft. Nun kann sie der Polizeiinspektor dem erleichterten Kowaljow zurückgeben. Hocherfreut will dieser sie an ihren Platz setzen, doch erweist sich das Vorhaben auch mit Hilfe eines Arzts als unmöglich, da sie sich nicht auf dem Gesicht befestigen lässt. Da ist es kein Wunder, dass Kowaljow schon an Hexerei glaubt, die wohl die Strafe dafür sein soll, dass er die Tochter einer gewissen Podtochina nicht heiraten will. Schließlich erwacht Kowaljow aus dem quälenden Alptraum (der russische Titel "Nos" ist eine Umkehr des Wortes "Son", Traum) und findet erleichtert seine Nase am richtigen Fleck.

Um die komplette Kritik zu lesen, loggen Sie sich bitte mit Ihrer Email-Adresse und Ihrem Kennwort ein:

E-Mail:
Kennwort:


Sollten Sie noch kein Nutzerkonto bei klassik.com besitzen, können Sie sich hier kostenlos registrieren.

Mehr erfahren über den Autor

Kritik von Dr. Rainhard Wiesinger

Kontakt aufnehmen mit dem Autor

Kontakt zur Redaktion


Schostakowitsch: Die Nase: Metropolitan Opera New York

Ort: The Metropolitan Opera,

Werke von: Dimitri Schostakowitsch

Mitwirkende: Valery Gergiev (Dirigent), Metropolitan Opera Orchestra (Orchester)

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (6/2019) herunterladen (3061 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Johann Wilhelm Wilms: Piano Quartet op. 22 in C major - Allegro

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich