> > > > > 04.04.2013
Sonntag, 21. April 2019

András Schiff mit Bach und Schumann

Keine Experimente

Als Dirigent und Solist des letzten Konzerts in der Reihe der "Bach Variations" des New York Philharmonic Orchestra kam András Schiff ins Lincoln Center. Zwei Konzerte für Klavier und Orchester von Bach, das dritte in D-Dur und das fünfte in f-Moll, die Sinfonia für Streicher Nr. 9 von Felix Mendelssohn Bartholdy und die Vierte Sinfonie von Robert Schumann, die Schiff auswendig dirigierte, standen auf dem Programm. Damit endete die Konzertreihe so, wie sie begonnen hatte, denn auch im ersten Konzert der "Bach Variations" wurde die Musik Johann Sebastian Bachs mit Werken der Romantik kontrastiert.

Um die komplette Kritik zu lesen, loggen Sie sich bitte mit Ihrer Email-Adresse und Ihrem Kennwort ein:

E-Mail:
Kennwort:


Sollten Sie noch kein Nutzerkonto bei klassik.com besitzen, können Sie sich hier kostenlos registrieren.

Mehr erfahren über den Autor

Kritik von Prof. Dr. Michael Bordt

Kontakt aufnehmen mit dem Autor

Kontakt zur Redaktion


The Bach Variations: András Schiff: Avery Fisher Hall am 4.4..2013

Ort: Avery Fisher Hall,

Werke von: Felix Mendelssohn Bartholdy, Johann Sebastian Bach, Robert Schumann

Mitwirkende: András Schiff (Dirigent), New York Philharmonic Orchestra (Orchester), András Schiff (Solist Instr.)

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (4/2019) herunterladen (1559 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Daniel Selichius: Opus Novum, Wolfenbüttel 1623/24 - Singet dem Herrn ein neues Lied à 7

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich