> > > > > 12.02.2012
Samstag, 25. Mai 2019

'Götterdämmerung' an der Met

Der Welt melden Weise nichts mehr

Wenn am Ende einer 'Götterdämmerung' noch in die Schlusstakte hinein applaudiert wird und ein gar nicht geringer Teil des Publikums eilig zum Ausgang srömt, sobald der Vorhang sich geschlossen hat, dann stimmt etwas nicht. Ergriffenheit äußert sich anders. Lag es an der Besetzung? Kaum. Freileicht kann man gegen Deborah Voigt als Brünnhilde so manches einwenden. Niemand wird regelrecht Gefallen finden an ihren schneidend scharfen Höhen und an ihrem flackernden Vibrato. Auch lässt die Verständlichkeit des Textes manchmal arg zu wünschen übrig, und von einer differenzierten Rollengestaltung wird auch kaum die Rede sein können. Aber wer heute eine 'Götterdämmerung' besucht, der erwartet ja kaum mehr anderes und ist schon zufrieden, wenn die Sängerin halbwegs heil über die Runden kommt. Etwas besser stand es um Jay Hunter Morris als Siegfried, wenn seine Stimme anfangs auch belegt klang und er am Ende bei seiner Erzählung aus Jugendtagen doch erschöpft wirkte und mit den Höhen zu kämpfen hatte. Sieht man aber von diesen beiden (zugegeben: nicht unwichtigen) Partien einmal ab, so kann man durchaus von einer sehr guten Besetzung reden. Vor allem Hans-Peter König nahm mit seinem kraftvollen, gewaltigen Bass als Hagen für sich ein. Seine Rufe an die Mannen (zweiter Aufzug) ließen an Wucht nicht zu wünschen übrig. Zudem artikuliert Herr König klar und verständlich. Eine Gabe, über die glücklicherweise auch Iain Paterson als Gunther mit geschmeidigem Bariton verfügte. In Wendy Bryn Harmer stand ihm als Gutrune eine ebenbürtige, wohlklingende Schwester zur Seite. Anerkennung verdient auch Waltraud Meier für ihre durchdachte, musikalisch geformte Waltrauten-Erzählung.

Um die komplette Kritik zu lesen, loggen Sie sich bitte mit Ihrer Email-Adresse und Ihrem Kennwort ein:

E-Mail:
Kennwort:


Sollten Sie noch kein Nutzerkonto bei klassik.com besitzen, können Sie sich hier kostenlos registrieren.

Mehr erfahren über den Autor

Kritik von Christian Gohlke



Kontakt zur Redaktion


Wagner: Götterdämmerung: Metropolitan Opera New York

Ort: The Metropolitan Opera,

Werke von: Richard Wagner

Mitwirkende: Fabio Luisi (Dirigent), New York Metropolitan Orchestra (Orchester), Waltraud Meier (Solist Gesang), Hans-Peter König (Solist Gesang), Deborah Voigt (Solist Gesang)

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (5/2019) herunterladen (2900 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 4442 im Portrait Musik ohne Grenzen
Programme abseits der Konventionen beim Festival Printemps des Arts de Monte-Carlo

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich