> > > > > 21.03.2007
Montag, 22. April 2019

Semyon Bychkov hilft in Berlin aus

Schwermut und Gewalt

Nachdem der für das jüngste Abo-Konzert der Berliner Philharmoniker ursprünglich verpflichtete Kirill Petrenko erkrankt war, vertrat ihn am Pult Semyon Bychkov, seines Zeichens Chefdirigent des WDR Sinfonieorchesters Köln. Zur Eröffnung des Abends erklangen die Vorspiele aus ‘Lohengrin’ zu dessen erstem und drittem Aufzug. Die Philharmoniker breiteten einen in satten Farben gestalteten Klangteppich aus, fein in den Übergängen, transparent in den einzelnen Instrumentengruppen. Das war sehr ansprechend, auch wenn Bychkov insbesondere das erste Vorspiel mit seinem Hang zum Pathos eher bremste und es ihm daher zu salbungsvoll geriet. Hier hätte man sich etwas mehr Schärfe und Klarheit gewünscht.

Um die komplette Kritik zu lesen, loggen Sie sich bitte mit Ihrer Email-Adresse und Ihrem Kennwort ein:

E-Mail:
Kennwort:


Sollten Sie noch kein Nutzerkonto bei klassik.com besitzen, können Sie sich hier kostenlos registrieren.

Mehr erfahren über den Autor

Kritik von Thomas Eisenträger



Kontakt zur Redaktion


Berliner Philharmoniker - Denoke, Bychkov: Wagner, Schostakowitsch

Ort: Philharmonie,

Werke von: Richard Wagner, Dimitri Schostakowitsch

Mitwirkende: Semyon Bychkov (Dirigent), Berliner Philharmoniker (Orchester), Angela Denoke (Solist Gesang)

Jetzt Tickets kaufen

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (4/2019) herunterladen (1559 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Daniel Selichius: Opus Novum, Wolfenbüttel 1623/24 - Wohl dem, der den Herren fürchtet

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich