> > > > > 30.09.2006
Sonntag, 20. Oktober 2019

Braunfels’ „Vögel“ in Freiberg

Bemerkenswert – aber sinnvoll?

Viel Applaus stand am Ende der Freiberger Premiere von Walter Braunfels’ ‘Die Vögel’, einem 1920 in München uraufgeführtem ‘lyrisch-phantastischen Spiel in zwei Aufzügen nach Aristophanes’. Man hat, einer Tradition des Mittelsächsischen Theaters folgend, einmal mehr eine wenig gespielte Oper mit Publikumserfolg zum Leben erwecken können. Darin besteht das größte Verdienst der Aufführung. Auch wenn das Stück gerade in den letzten Jahren immer wieder Aufführungen erleben konnte (u. a. Köln, Genf, Wien, USA), so muss das vor dem Zweiten Weltkrieg regelmäßig aufgeführte Werk noch immer als Rarität gelten.

Um die komplette Kritik zu lesen, loggen Sie sich bitte mit Ihrer Email-Adresse und Ihrem Kennwort ein:

E-Mail:
Kennwort:


Sollten Sie noch kein Nutzerkonto bei klassik.com besitzen, können Sie sich hier kostenlos registrieren.

Mehr erfahren über den Autor

Kritik von Uwe Schneider



Kontakt zur Redaktion


Braunfels: Die Vögel: Premiere

Ort: Mittelsächsisches Theater,

Werke von: Walter Braunfels

Mitwirkende: Hans-Heinrich Ehrler (Solist Gesang), Guido Kunze (Solist Gesang), Joachim Goltz (Solist Gesang), Jan Michael Horstmann (Solist Gesang)

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (10/2019) herunterladen (3600 KByte) Class aktuell (3/2019) herunterladen (8670 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Liv Migdal im Portrait "Man spielt mit den Ohren!"
Liv Migdal im Gespräch mit klassik.com.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich