> > > > > 03.10.2006
Sonntag, 28. November 2021

Langridge und Norris gestalten Britten und Bridge

Prima le parole

Es war ein höchst individueller Beginn der Liederabendreihe 2006/2007 in Frankfurt. Für die erste Veranstaltung der auch diesmal wieder hochkarätig besetzten Serie hatte man mit Philip Langridge einen Sänger verpflichtet, dessen Name, obwohl seinerzeit regelmäßig in den Opernprogrammen international renommierter Häuser zu finden, kaum die Massen lockt. Im Grunde ist Langridge nur dem Fachpublikum ein Begriff, oder gar nur der Britten-kundigen Fraktion, die um seine herausragenden Interpretationen der großen Tenorpartien in ‘Peter Grimes’, ‘The Turn of the Screw’ und im ‘War Requiem’ weiß.

Um die komplette Kritik zu lesen, loggen Sie sich bitte mit Ihrer Email-Adresse und Ihrem Kennwort ein:

E-Mail:
Kennwort:


Sollten Sie noch kein Nutzerkonto bei klassik.com besitzen, können Sie sich hier kostenlos registrieren.

Kritik von Alexander Meissner



Kontakt zur Redaktion


Liederabend P. Langridge / D. O. Norris: Oper Frankfurt, 3. Oktober 2006

Ort: Städtische Bühnen,

Werke von: Benjamin Britten, Frank Bridge

Mitwirkende: Philip Langridge (Solist Gesang), David Owen Norris (Solist Instr.)

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (11/12 2021) herunterladen (3500 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich