> > > > > 15.10.2006
Mittwoch, 14. November 2018

Franchettis vergessene ‚Germania’ an der DOB

Deutschlandoper

Die Ausgrabung von Opernraritäten birgt immer ein Risiko in sich. Um die Wiederbelebung von Vergessenem rechtfertigen zu können, bedarf es in der Regel hervorragender musikalischer Qualität und eines schlüssigen Konzeptes, das erklären kann warum nun eine Leiche aus dem Keller der Operngeschichte geholt wurde. Beides hatte die programmatische erste Inszenierung der regieführenden Intendantin der Deutschen Oper Berlin, Kirsten Harms, am vergangenen Sonntag nicht zu bieten.

Um die komplette Kritik zu lesen, loggen Sie sich bitte mit Ihrer Email-Adresse und Ihrem Kennwort ein:

E-Mail:
Kennwort:


Sollten Sie noch kein Nutzerkonto bei klassik.com besitzen, können Sie sich hier kostenlos registrieren.

Mehr erfahren über den Autor

Kritik von Uwe Schneider



Kontakt zur Redaktion


Franchetti Germania: Insz.: K. Harms, Dirigent: R.Palumbo

Ort: Deutsche Oper,

Werke von: Alberto Franchetti

Mitwirkende: Orchester der Deutschen Oper Berlin (Orchester), Bruno Caproni (Solist Gesang), Markus Brück (Solist Gesang), Arutjun Kotchinian (Solist Gesang), Carlo Ventre (Solist Gesang)

Jetzt Tickets kaufen

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (11/12 2018) herunterladen (4200 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Dimitri Schostakowitsch: Festliche Ouvertüre A-Dur op.96 - Allegretto

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 4442 im Portrait Musik ohne Grenzen
Programme abseits der Konventionen beim Festival Printemps des Arts de Monte-Carlo

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich