> > > > > 31.08.2022
Dienstag, 27. September 2022

Jahrhunderthalle Bochum, Copyright: Frank Vincentz

Jahrhunderthalle Bochum, © Frank Vincentz

Eine inszenierte Dystopie

Haus

„Haus“ ist eine Uraufführung der Ruhrtriennale 2022 mit Instrumentalwerken von Sarah Nemtsov, die Heinrich Horwitz und Rosa Wernecke in der Turbinenhalle an der Jahrhunderthalle Bochum szenisch eingerichtet haben. 2010 erstmalig als Spielstätte umgebaut und genutzt, strahlt dieser Ort mit den beiden liegenden, gigantischen  Dampfdynamomaschinen, der antiken Schaltwarte, dem Backstage- und Kellerbereich eine besondere Aura aus. Und Nemtsov, Horwitz und Wernecke nutzen sie kongenial, um der verdichteten Zeit und Vergangenheit, der unfertigen, brüchigen Anarchitektur des Gebäudes nachzuspüren und sie neu, mit distopischen Klang-, Licht-, Video- und Performancebildern zu füllen. 

Um die komplette Kritik zu lesen, loggen Sie sich bitte mit Ihrer Email-Adresse und Ihrem Kennwort ein:

E-Mail:
Kennwort:


Sollten Sie noch kein Nutzerkonto bei klassik.com besitzen, können Sie sich hier kostenlos registrieren.

Mehr erfahren über den Autor

Kritik von Ursula Decker-Bönniger

Kontakt aufnehmen mit dem Autor

Kontakt zur Redaktion

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (9/2022) herunterladen (3000 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich