> > > > > 24.04.2022
Samstag, 28. Mai 2022

1 / 10 >

Michael Kupfer-Radecky (Der Holländer) und Daniela Köhler (Senta), Copyright: Christian Kleiner

Michael Kupfer-Radecky (Der Holländer) und Daniela Köhler (Senta), © Christian Kleiner

Wagners Holländer am Nationaltheater Mannheim

Ausgebremstes dystopisches Kopfkino

Man wird nicht ganz schlau aus Roger Vontobels Neuinszenierung von Wagners Holländer am Nationaltheater in Mannheim. Seine Konzeption zielt auf Halluzinationen, die im Kopf einer schizophrenen Senta ein dystopisches Inferno in Gang setzen, an dessen Ende sie sich mit dem Strick erhängen muss, den sie in der ersten Videoeinspielung umklammert hält. Das Zwanghafte dieser Einbahnstraße ist ihr in das Gesicht gemalt. Eine bleiche Haut, dicke schwarze Augenringe, ein stumpfer Blick, dümmlich irre die Ausstrahlung in Mimik und Körperhaltung. Dazu passt das Tüllkleid, das man Puppen überstülpt, um sie dann in die Ecke zu schieben.

Dieser Traum-Ansatz ist nicht ganz neu. 1978 brachte Harry Kupfer mit einer solchen Interpretation die Wagner-Fans in Kampfposition. Die Traditionalisten protestierten lautstark, die Modernen waren entzückt. Eine Wiederholung gab es nicht. So gesehen hat Roger Vontobels Ansatz die Qualität von Revolution. Schade nur, dass sein Gedankenkonstrukt nicht aufgeht. Wer es nicht gelesen hat, versteht nicht, dass Senta dem Holländer im Albtraum begegnet.

Roger Vontobel ist eben nur ein Theaterregisseur, wenn auch durch und durch, der dem Phänomen einer Musikdramatik in der Qualität eines Richard Wagners wenig vertraut. Im Idealfall sind die Protagonisten von Wagners Tonkunst so durchdrungen, dass sie die Partien nicht nur mit den Stimmlippen wiedergeben, sondern ganzheitlich verkörpern, mit jedem Muskel auf der nuancenreichen Klaviatur gesanglicher Expressivität und Farbgebung.

Diese Chance hatten die Mannheimer Senta, die Sopranistin Daniela Köhler, und der Bariton Michael Kupfer-Radecky in der Titelrolle nicht einmal im Ansatz. Roger Vontobel stellte ihnen Doubles zur Seite. Hier der statische Gesang, dort die getanzten Seelenzustände, Delphina Parentie als Traum-Senta und Michael Bronczkowski als Traum-Holländer. Die beiden verströmten eine Magie, die alles darum herum vergessen ließ. Mit Bravour wirbelten sie über die Bühne, verrenkten sich in wilden Zuckungen, verstrickten sich in den Seilen, durchlebten das Liebesspiel zweier Irrer auf dem Weg in den Untergang.

Weil ihre Choreographie mit der Partitur in großer Sorgfalt verwoben war, lauschte man mit geschärftem Ohr auf die Musik. Daniela Köhler ist ein veritabler dramatischer Sopran, aber ihr Problem des Sigmatismus hätte sie längst beheben müssen. Für die Partie des Holländers ist Michael Kupfer-Radecky eine gute Wahl. Er bot tiefe Schwärze ebenso wie lyrische Höhen. Ihn spielen zu sehen, wäre ein Vergnügen. Roger Vontobel verdammte beide jedoch zu statuarischem Singen. Alleine über die Stimme den hochdramatischen Augenblick zu beschreiben, ist bei Wagner nicht zu schaffen. Er schuf Bühnenkunst. Ausschließlich.

Spürbar wird dies in den Nebenrollen, die spielen durften, wie in einer ganz traditionellen Inszenierung des Holländers. Einen wahren Hörgenuss bot am Premierenabend der jugendlich strahlende Tenor Juraj Holly als Steuermann. Sung Ha, in der Produktion als Zweitbesetzung für Daland vorgesehen, sprang kurzfristig für den auf der Anreise stecken gebliebenen Patrick Zielke ein. Sung Ha ist seit 2011 Mitglied des Ensembles am Nationaltheater. Die Kostümbildnerin Ellen Hofmann hatte Calvin Candie aus „Django Unchained“ von Quentin Tarantino im Kopf, als sie die Figur des Daland ausstattete. Sung Ha trug nicht nur das Kostüm, sondern gestaltete die Partie mit eben diesem Charakter und erntete für seine Glanzleistung am Ende entsprechenden Publikumsapplaus. Der Tenor Jonathan Stoughton gestaltete die Partie des angeblich aufbrausenden Erik mit viel Feingefühl. In seinen Partien wurde Seelenqual in Wagnerqualität auch fühlbar.

Ideal für eine aus der Zeit gehobene Inszenierung des Holländer war das Bühnenbild. Fabian Wendling bot eine Bühnenästhetik, die einer Kunstinstallation glich. Mit Seilwinden verlieh er der Bühne Struktur und schuf illusorische Räume des Schreckens wie der Zuflucht. Das Schiff des Holländers wurde auf die Schrägseilhängekonstruktion mittig abgesenkt und überstrahlte den Raum als kunstvoll drapiertes Metallgerippe. Eine geschickte Lichtregie im Zusammenspiel mit den einseitig auf der Drehbühne verankerten Seilen erzeugte phantasmagorische Suggestionen im Raum.

Eigens für Wagners Holländer hatte man den kanadische Dirigenten Jordan de Souza verpflichtet, der zu den hoffnungsvollen Nachwuchstalenten zählt. Sorgfalt, Genauigkeit und Sicherheit sind augenscheinlich seine größten Tugenden. Das spürte man vom ersten Ton an. De Souza ließ sich Zeit, um von Nummer zu Nummer zu wechseln. Das überraschte. Eine Non-Stop-Aufführung von Wagners Holländer hat sich als beliebtes Format etabliert, weil man die Nummernoper kaschieren wollte.

Mit seinem Holländer gelang Wagner unwidersprochen Großes, aber keinesfalls ein durchkomponiertes Musikdrama, was seine wahre Größe jenseits aller Widrigkeiten und Widersprüche unverrückbar manifestiert. Gerne hätte Wagner dies auch beim Holländer eingelöst, wiederholt feilte er an der Instrumentation und fügte der Ouvertüre und dem dritten Akt den sogenannten "Erlösungsschluss" hinzu. Eine endgültige Version seiner wiederholten Retuschen und Revisionen blieb jedoch einer seiner unerfüllten Lebensträume.

Unerfüllt blieb auch Jordan de Souzas Interpretation. Sprichwörtliche Langsamkeit legte die Aufgeregtheit der Orchestermusiker offen, wann immer ihre Soli deutlich hervortraten. Vor allem in den Bläsern. Zu glatt hatte der Dirigent die Tempi gebügelt, das Orchester zu sehr an den metronomischen Duktus gebunden. Das Drama um den Holländer fordert Entfesselung, ohne dass sie aus dem Ruder läuft. Fast so wie der Chor, vor allem die Männer in ihrem Paradestück „Steuermann! Lass die Wacht!“. Hemdsärmelig sangen und stampften sie und so überzeugend erdverbunden, dass es schon wieder schön war.

Der Kitsch im Finale, wenn die Traum-Senta in den Himmel entschwebt und die schizophrene Version am Galgenstrick baumelt, blitzt so kurz auf wie ein Paukenschlag. Das ist verschmerzbar. Der Mannheimer Holländer mag als Repertoire-Stück reifen. An Potential fehlt es nicht.

Mehr erfahren über den Autor

Kritik von Christiane Franke

Kontakt aufnehmen mit dem Autor

Kontakt zur Redaktion


Der fliegende Holländer: Richard Wagner

Ort: Nationaltheater,

Werke von: Richard Wagner

Mitwirkende: Jordan de Souza (Dirigent)

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (5/2022) herunterladen (2400 KByte) Class aktuell (4/2021) herunterladen (7000 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich