> > > > > 19.02.2022
Samstag, 2. Juli 2022

1 / 3 >

Elbphilharmonie Hamburg, Copyright: Sarahhoa

Elbphilharmonie Hamburg, © Sarahhoa

Alsop dirigiert Barber, Adams und Bernstein

Amerikanische Reise II

Keyboard-Samples als rhythmische Grundlage, ein um Synthesizer, Schlagwerk und Saxophone erweiterter Orchesterapparat, Jazz, Funk und Pop entlehnte melodische Fetzen und Gruppen, Steigerungswellen wie bei Anton Bruckner, und ein vorantreibender Puls, der einen ab Takt 1 auf eine urbane Reise schickt und Musikern wie Publikum gleichermaßen ins Blut geht: In John Adams (1947) hierzulande eher selten gespielten „Fearful Symmetries“ von 1988 kommt vieles zusammen, was alte wie junge Hörer anzieht. Und so durfte man an diesem Abend im Großen Saal der Elbphilharmonie mit dem NDR Orchester unter der amerikanischen Dirigentin Marin Alsop den verlässlichen Zauber erleben, den die Minimal Music entfaltet und den Hörer in einen anderen Zustand versetzt, als handle es sich um ein postmodernes Ritual. So simpel dieses Ineinander wechselnder Texturen erscheint und so unmittelbar zugänglich es ist, so schwer umsetzbar ist es jedoch in seiner gnadenlose Präzision verlangenden Anlage. Dies zumal Adams musikalische Gruppen zwar höchst berechenbar erscheinen und entsprechend leicht ins Ohr gehen, in ihrer rhythmisch-harmonischen Komplexität jedoch extrem verschachtelt und kunstvoll geschichtet sind, sodass diese Tour de Force über eine halbe Stunde hinweg eine jederzeit wache Leitung und noch wachere Musiker erfordert. Glücklicherweise jedoch war die pulsierende Einheit dieser erschreckenden Symmetrien unter Marin Alsop zu keinem Augenblick gefährdet. Dementsprechend groß war der Jubel des alle Altersgruppen umfassenden Publikums. Eher wie ein Nachgedanke erschien da Samuel Barbers (1910-1981) vorangehender, postromantischer „Second Essay for Orchestra“ op. 17, der mit seinen rund zehn Minuten Länge strukturell stark gedrängt erscheint, da hier auf engem Raum zu viel passiert. Der hier im Vergleich zu Adams deutlich weniger differenzierte Orchesterklang tat sein Übriges, um den Einsätzer von 1942 eher wie ein Studienwerk klingen zu lassen.

Um die komplette Kritik zu lesen, loggen Sie sich bitte mit Ihrer Email-Adresse und Ihrem Kennwort ein:

E-Mail:
Kennwort:


Sollten Sie noch kein Nutzerkonto bei klassik.com besitzen, können Sie sich hier kostenlos registrieren.

Mehr erfahren über den Autor

Kritik von Dr. Aron Sayed

Kontakt aufnehmen mit dem Autor

Kontakt zur Redaktion


NDR Elbphilharmonie Orchester : Marin Alsop

Ort: Elbphilharmonie,

Mitwirkende: Marin Alsop (Dirigent), NDR Elbphilharmonie Orchester (Orchester), Jean-Yves Thibaudet (Solist Instr.)

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (7-8/2022) herunterladen (2500 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich