> > > > > 01.04.2006
Mittwoch, 26. Februar 2020

Provokative Brecht/Weill-Aufführung in Amsterdam

?Aber dieses ganze Mahagonny...?

Wenn man die Beschreibung der ?Opera aan het IJ? im Programmheft der neuen Amsterdamer Produktion von ?Aufstieg und Fall der Stadt Mahagonny? liest ? aufgeführt im funkelnagelneuen Passagier Terminal am Hafen, mit wunderbarem Blick aufs Wasser ? reibt man sich die Augen. Denn man kann die scheinbar so harmlos daherkommenden Sätze fast nur als Provokation in Richtung der bekannteren, ortsansässigen Nederlandse Opera (DNO) verstehen ? und in Richtung niederländische Presse.

Im Programmheft heißt es schlicht: ?Oper ist populär in den Niederlanden. (...) Trotzdem werden ¾ der Vorstellungen von ausländischen Gesellschaften besorgt. (?) Opera aan het IJ will jungen holländischen Sängern eine Chance geben, in großen Produktionen aufzutreten und Werke aufführen, die in den Niederlanden selten zu sehen sind. Ein Schwerpunkt dabei ist das Moderne Musiktheater.?

Das sind natürlich Worte, die fast identisch sind mit dem, was die DNO und ihr künstlerischer Leiter Pierre Audi gewöhnlich von sich geben. Dort, am einzig festen Opernhaus des Landes, wurde mit Ingo Metzmacher sogar gerade ein sogenannter Spezialist für die Moderne eingekauft, der bislang Henze, Berg, Korngold und Janacek in Amsterdam dirigierte ? allesamt mäßig überzeugende Produktionen, weitgehend mit internationalen Sängern besetzt und von internationalen Regisseuren in Szene gesetzt.
Und nun kommt die von der Holländerin Inna van den Hogen geleitete Opera aan het IJ und verkündet genau dasselbe, engagiert ein junges, spielfreudiges und rundum überzeugendes holländisches Sängerensemble, setzt Weills eklektische Oper auf den Spielplan und lässt die Sänger genüsslich verkünden: ?Aber dieses ganze Mahagonny ist nur, weil alles so schlecht ist... Und weil es nichts gibt, woran man sich halten kann.?

Willkommen bei ?Oper in Holland?!

Um die komplette Kritik zu lesen, loggen Sie sich bitte mit Ihrer Email-Adresse und Ihrem Kennwort ein:

E-Mail:
Kennwort:


Sollten Sie noch kein Nutzerkonto bei klassik.com besitzen, können Sie sich hier kostenlos registrieren.

Mehr erfahren über den Autor

Kritik von Dr. Kevin Clarke

Kontakt aufnehmen mit dem Autor

Kontakt zur Redaktion


„Aber dieses ganze Mahagonny...“: Provokative Brecht/Weill-Aufführung in Amsterdam

Ort: Passenger's Terminal,

Werke von: Kurt Weill

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (2/2020) herunterladen (2900 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Mordecai Seter: Triptyque II for Piano - Ipnotico

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 Folkwang Kammerorchester Essen im Portrait Mit Vollgas ins Haus des Teufels
Das Folkwang Kammerorchester Essen ? jung, energiegeladen, hochmusikalisch

weiter...
Alle Interviews...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich