> > > > > 02.10.2021
Sonntag, 24. Oktober 2021

Monteverdi-Zyklus am Nationaltheater Mannheim

Subtile Schau auf Distanz-Psychosen

Isoliert vom anderen und eingeschlossen in die eigene Gefühlswelt, so durchlitten viele den strengen Lockdown. Jeder Einzelne in einem Alltagsraum, verteilt auf einem rundlaufenden Steg in einer Rotunde, erstarrt in einer Haltung oder angetrieben von obsessivem Tun, immer konsequent fern jeglicher Berührung mit dem anderen, in jeder Hinsicht einsam. Das bestimmt „Ombra e Luce“ am Nationaltheater in Mannheim.

Um die komplette Kritik zu lesen, loggen Sie sich bitte mit Ihrer Email-Adresse und Ihrem Kennwort ein:

E-Mail:
Kennwort:


Sollten Sie noch kein Nutzerkonto bei klassik.com besitzen, können Sie sich hier kostenlos registrieren.

Mehr erfahren über den Autor

Kritik von Christiane Franke

Kontakt aufnehmen mit dem Autor

Kontakt zur Redaktion


Ombra e Luce. Gesänge von Liebe und Finsternis: Claudio Monteverdi

Ort: Nationaltheater,

Werke von: Claudio Monteverdi

Mitwirkende: Jörg Halubek (Dirigent), Il Gusto Barocco - Stuttgarter Barockorchester (Orchester)

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (10/2021) herunterladen (3200 KByte) Class aktuell (3/2021) herunterladen (7642 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich