> > > > > 21.11.2021
Sonntag, 5. Dezember 2021

1 / 3 >

Elbphilharmonie Hamburg, Copyright: Sarahhoa

Elbphilharmonie Hamburg, © Sarahhoa

Honeck dirigiert das NDR Elbphilharmonie Orchester

Überschwänge

Mahler und die Folgen, so hätte man dieses Konzert des NDR Elbphilharmonie Orchesters unter Manfred Honeck wohl auch nennen können, das die Geburt der musikalischen Moderne aus der Wiege Kakaniens und ihren Weg bis weit ins 20. Jahrhundert eindrucksvoll nachzeichnete, oder besser, eine ihrer vielen Geburten. Erfreulicherweise folgte man im Großen Saal der Elbphilharmonie dabei nicht der starren Abfolge Ouvertüre, Konzert, Sinfonie, sondern widmete die erste Hälfte ganz dem Geiger Frank Peter Zimmermann, der sich mit gewohnter blitzsauberer Virtuosität durch gleich zwei Werke von Mahlers geistigen Nachfolgern schlängelte. In der „Rhapsodie Nr. 2 für Violine und Orchester“ aus dem Jahr 1929 von Belá Bartók (1881-1945) imitierte Zimmermann auf seiner Stradivari höchst gewandt den charakteristischen „Zigeunerton“, wie er für Bartóks der ungarischen Volksmusik abgelauschte Werke typisch ist. Auf rhythmisch irregulärem Boden warfen Solist und Orchester sich mit scheinbar spielerischer Leichtigkeit absichtsvoll torkelnd die Bälle zu und inszenierten dabei ein Spektakel von ursprünglicher Dissonanz, das doch nicht konstruierter hätte sein können. Bei aller Kontrolliertheit und allem bewusst ‚schiefen polyphonen Nebeneinander‘ hätte man sich hier vielleicht doch noch einen Hauch mehr Überschwang gewünscht, noch ein bisschen weniger Kontrolle. Doch auch so war allen Beteiligten die Spielfreude anzumerken, die sich in Bohuslav Martinus (1890-1959) „Suite Concertante für Violine und Orchester“ in der zweiten Fassung noch einmal deutlich steigerte, einem wunderbar quirligen Viersätzer irgendwo zwischen neoklassizistischem Barockisieren, Jazz-Anflügen und tschechischen Volksliedern. Als Anwalt der Musik Martinus schaffte Zimmermann es auch hier wieder, den irre schweren Solopart mit spielender Leichtigkeit zu entschlüsseln, ob in der schwankenden Toccata, der wunderschön kantablen Aria, dem Wirtshaus-Scherzo oder dem grandios mäandernden Schluss-Rondo. Manfred Honecks umsichtiger Leitung war es zu verdanken, dass das hochkomplexe Orchestergewebe – alles andere als reine Begleitung – Zimmermann nie in die Quere kam, sondern alles sich zu einem schillernden Ganzen vervollständigte. Nach so viel moderner Hektik bildete die Zugabe, J.S. Bachs „Adagio“ aus der C-Dur-Sonate für Violine solo mit ihren in sich versunkenen Doppelgriffschluchzern eine Oase der Ruhe.

Um die komplette Kritik zu lesen, loggen Sie sich bitte mit Ihrer Email-Adresse und Ihrem Kennwort ein:

E-Mail:
Kennwort:


Sollten Sie noch kein Nutzerkonto bei klassik.com besitzen, können Sie sich hier kostenlos registrieren.

Mehr erfahren über den Autor

Kritik von Dr. Aron Sayed

Kontakt aufnehmen mit dem Autor

Kontakt zur Redaktion


Zimmermann, Honeck: NDR Elbphilharmonie Orchester

Ort: Elbphilharmonie,

Werke von: Béla Bartók, Bohuslav Martinu, Gustav Mahler

Mitwirkende: Manfred Honeck (Dirigent), NDR Elbphilharmonie Orchester (Orchester), Frank Peter Zimmermann (Solist Instr.)

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


IMMA

Anzeige

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (11/12 2021) herunterladen (3500 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich