> > > > > 20.09.2003
Mittwoch, 23. Oktober 2019

1 / 5 >

Konzerthaus Berlin, Copyright: Ansgar Koreng

Konzerthaus Berlin, © Ansgar Koreng

Raritäten üben mit ,La mer' Naturbeschwörung

Zu Lande, zu Wasser und in der Luft

Was ist Kunst? Eine von vielen möglichen Antworten könnte sein: Kunst, das ist nicht Natur. Natur in ihrer zweckgebundenen Ästhetik, in der ein männlicher Pfau schön, nicht um seiner selbst willen, sondern zum Schutz des Weibchens ist, bedeutet vielleicht eine Antikunst. Dennoch gilt gerade Musikern die Natur häufig als die größte Künstlerin überhaupt. Der Klang von windbewegten Wäldern, zwitschernden Vögeln, knisterndem Feuer oder dem Rauschen des Meeres hat alle Komponisten verzaubert und sie inspiriert, die Natur in die Künstlichkeit eines Musikstückes zu übersetzen. Das Konzert des Berliner Sinfonie-Orchesters unter Marcello Viotti konfrontierte den Hörer mit vier Werken dieser komponierten ,Antikunst‘. In einer geschickten Programmfolge beschwor es Erde, Wasser, Luft und Feuer. So wurde das viel gehörte ,La mer‘ von Debussy mit Raritäten von Frank Martin, Vincent D’Indy und Camille Saint-Saëns in einen Bedeutungszusammenhang gebracht.

Frank Martins Komposition ,Les quatre éléments‘ von 1964 ist ein verstörender Anachronismus. Zwar ist Martins Musiksprache, seine spröd-archaische Harmonik und die intensive Rhythmik unverkennbar, doch huldigt das Werk in seiner Konzeption dem Impressionismus Debussys. Während sich Martins Zeitgenossen vor ästhetischen Rückbesinnungen fürchteten und lieber in die Enge der Studios flüchteten, wagt Martin gleichsam mit der Staffelei unter dem Arm den Schritt ins Freie. Der Vorwurf der Plakativität ist nicht ganz von der Hand zu weisen.
Martin beschwört die Elemente klanglich als impressionistische Naturereignisse. Das Berliner Sinfonie-Orchester bot ,Les quatre éléments‘ aber ohne übermäßige Delikatesse dar. Gerade im Element ,Luft‘ hätte sich eine leichtfüßig verspieltere Wiedergabe eines ,Windspiels‘ angeboten. Viotti versagte sich klangliche Schwelgerei, akzentuierte dafür Struktur und die Charakteristik einzelner Klanggruppen und stellte Martins unbekümmerten Spätimpressionismus damit sinnvoll in Frage.

Einen vergleichbaren Weg schlug Viotti auch im 1. Satz von Debussys ,La mer‘ ein, jedoch mit gegenteiligem Erfolg. Mit schnellen Tempi ließ er die Sonne über den grob und schlampig einsetzenden Holzbläsern aufgehen. Der Satz fand zu keiner rechten Einheit, geschweige denn klanglicher Magie. War aber der 1. Satz misslungen, so durfte man in den beiden weiteren kaum mehr für möglich gehaltene Interpretationshöhepunkte erleben. Ungemein farbig, mit einem bestechenden Sinn für ausgefallene Tempomodifikationen im 2. Satz und klanglich äußerst exquisit war ,La mer‘ hier nicht mehr das abgenudelte Pflichtstück, sondern durch einen zwingenden Interpretationswillen zum Glanzpunkt des Abend geworden.

Zwischen diesen elementaren Naturerlebnissen platzierte Viotti zwei Werke, in denen der Mensch die Natur als Bühne betritt. Vincent d’Indy begleitet in seiner ,Symphonie sur un chant montagnard français‘ einen Wanderer durch die Berge der Cevennen. Er legt ihm eine hinreißend schöne Volksweise in den Mund und durchwirkt damit die ganze Wanderung, sprich die ganze Symphonie, die durch den Einsatz des Klaviers an Farbenreichtum gewinnt. Dieser Part hat selten ein eigenständiges Profil, ist lediglich klangliche Bereicherung. François-Joël Thiollier leistete seinen Beitrag entsprechend ungekünstelt und ohne die große pianistische Geste. Bisweilen verschluckten ihn die forsch agierenden Orchestermassen. Auch hier vermied Viotti die verklärte Naturschilderung, schon das Liedthema des Englischhorns konnte man sich tiefer empfunden ausmalen.

Gänzlich erdverbunden stellte der Dirigent schließlich ,Africa‘ von Camille Saint-Saëns dar, ein Stück voll exotischer Ingredienzien und arabischem Kolorit, dessen solistischer Klavierpart die virtuose Pranke fordert. Er ist gespickt mit vollgriffigen Laufgewittern, die Thiollier die Möglichkeit gaben, seine technische Meisterschaft zur Geltung bringen. Auch wenn ihm die Schwierigkeiten der Partitur anzumerken waren, wagte er mit kantigem, etwas scharfem Anschlag eine gewitzte, lebendige Darstellung, deren fast jazzige Rhythmen einen erfreulichen Groove produzierten. Wer den Pianisten Thiollier besser kennt, der mochte aber erst in der romantisch verträumten Zugabe für die linke Hand seine wirklichen im poetischen Tonfall liegenden Stärken finden.
Viel Beifall für einen reizvoll abwechslungsreichen Abend zu Lande, zu Wasser und in der Luft.

Mehr erfahren über den Autor

Kritik von Dr. Thomas Vitzthum



Kontakt zur Redaktion


Berliner Sinfonie-Orchester unter Marcello Viotti: Klavier: François-Joël Thiollier

Ort: Konzerthaus,

Werke von: Claude Debussy, Frank Martin, Camille Saint-Saens, Vincent d'Indy

Mitwirkende: Marcello Viotti (Dirigent), Berliner Sinfonie-Orchester (Orchester), Francois-Joel Thiollier (Solist Instr.)

Jetzt Tickets kaufen
Detailinformationen zum Veranstalter Konzerthaus Berlin

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (10/2019) herunterladen (3600 KByte) Class aktuell (3/2019) herunterladen (8670 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Johann Pachelbel: Passion - Fughetto

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Liv Migdal im Portrait "Man spielt mit den Ohren!"
Liv Migdal im Gespräch mit klassik.com.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich