> > > > > 31.12.2019
Freitag, 29. Mai 2020

Wiener Konzerthaus, Copyright: Manuela Bachmann

Wiener Konzerthaus, © Manuela Bachmann

Silvester im Wiener Konzerthaus

Die Götterfunken springen über

Egal, wohin man schaut – an nahezu allen Konzerthäusern ist Beethovens Neunte ist landauf, landab fester alljährlicher Bestandteil der Silvesterprogramme. Schon zu Zeiten ihrer Entstehung galt sie als bahnbrechend visionäres Werk, ob des humanistisch verklärenden Schlusschors ist sie prädestiniert für weihevoll-festliche Anlässe und hat es zum ‚Dauerbrenner‘ auf den Spielplänen zum Jahreswechsel gebracht. In illustrer Besetzung war sie am gestrigen Abend im Wiener Konzerthaus zu hören, Gianandrea Noseda stand am Pult der Wiener Symphoniker.

Um die komplette Kritik zu lesen, loggen Sie sich bitte mit Ihrer Email-Adresse und Ihrem Kennwort ein:

E-Mail:
Kennwort:


Sollten Sie noch kein Nutzerkonto bei klassik.com besitzen, können Sie sich hier kostenlos registrieren.

Mehr erfahren über den Autor

Kritik von Thomas Gehrig

Kontakt aufnehmen mit dem Autor

Kontakt zur Redaktion


Silvesterkonzert: Wiener Symphoniker/Noseda

Ort: Konzerthaus,

Werke von: Ludwig van Beethoven

Mitwirkende: Gianandrea Noseda (Dirigent), Wiener Symphoniker (Orchester)

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (4/2020) herunterladen (3000 KByte) Class aktuell (1/2020) herunterladen (4180 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 Folkwang Kammerorchester Essen im Portrait Mit Vollgas ins Haus des Teufels
Das Folkwang Kammerorchester Essen ? jung, energiegeladen, hochmusikalisch

weiter...
Alle Interviews...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich