> > > > > 08.02.2020
Freitag, 3. Juli 2020

1 / 3 >

Herkulessaal (Münchner Residenz), Copyright: Rufus46

Herkulessaal (Münchner Residenz), © Rufus46

Arcadi Volodos in München

Abseits ausgetretener Pfade

Erst im späten Alter von 15 Jahren entschied sich Arcadi Volodos überhaupt für eine Pianistenkarriere, der Schwerpunkt seiner musikalischen Ausbildung hatte zuvor auf Chorleitung und Gesang gelegen. Ein Glücksfall für die Klavierwelt, der ansonsten einer der ganz Großen seiner Zeit fehlen würde. Das zeigte sich wieder einmal gestern im Herkulessaal der Münchner Residenz, wo er sein aktuelles Recital-Programm spielte. Die Zeiten, in denen auf diesem pianistische Kabinettstücke und virtuose Glanznummern standen sind längst vorbei, sowohl für seine Studioaufnahmen als auch seine Konzerte selektiert Volodos sein Repertoire heute überaus gezielt und eigenständig, verkaufsträchtige Kompromisse mit Agenturen oder Plattenfirmen braucht er schon lange nicht mehr einzugehen. Alles andere als leicht eingängig ist denn auch das Repertoire seiner derzeitigen Tour, späten Liszt gibt es in der ersten Hälfte. Mehrere Überarbeitungen erfuhren dessen insgesamt drei sogenannte „Petrarca-Sonette“, deren drittes in As-Dur aus dem zweiten Band der „Années de pèlerinage“ den Anfang macht.

Um die komplette Kritik zu lesen, loggen Sie sich bitte mit Ihrer Email-Adresse und Ihrem Kennwort ein:

E-Mail:
Kennwort:


Sollten Sie noch kein Nutzerkonto bei klassik.com besitzen, können Sie sich hier kostenlos registrieren.

Mehr erfahren über den Autor

Kritik von Thomas Gehrig

Kontakt aufnehmen mit dem Autor

Kontakt zur Redaktion

Jetzt Tickets kaufen

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Magazine zum Downloaden

Class aktuell (1/2020) herunterladen (4180 KByte) NOTE 1 - Mitteilungen (7/8 2020) herunterladen (3000 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Carl Reinecke: Symphony No.1 op. 79 in A major - Scherzo. Molto vivace - Trio un po piu lento

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich