> > > > > 03.11.2019
Dienstag, 19. November 2019

Grandiose Uraufführung an der Staatsoper Hamburg

'Es ist ein Weinen in der Welt...'

Schon zu Lebzeiten ein Mythos: Else Lasker-Schüler. Gekleidet in exzentrische Gewänder, gab sie sich mythische Namen. ‚Tiger Jussuf, Prinz von Theben‘ wurde ihr dichterisches Alter Ego, gestaltet nach der Legende des alttestamentarischen Joseph, den seine Brüder nach Ägypten verkauften. Später kam hinzu Tino von Bagdad, Isaak, Ruth, Esther usw. Lasker-Schüler war eine starke, selbstbewusste Frau, die einzige, die Kurt Pinthus 1919 in seine expressionistische Lyriksammlung 'Menschheitsdämmerung' aufnahm. Karl Kraus lobte sie früh schon als ‚die stärkste und unwegsamste lyrische Erscheinung des modernen Deutschland‘. Für Gottfried Benn war sie schlichtweg die größte Lyrikerin, die Deutschland je hatte‘. Und Friedrich Dürrenmatt befand posthum: ‚Sie sah die Dinge wie zum ersten Mal und sagte sie wie zum ersten Mal.‘ In den Künstlerzirkeln Berlins fand sie viel Anerkennung. Gedichtbände und Erzählungen erschienen in rascher Folge, ihr Schauspiel 'Die Wupper' wurde zum Erfolg. Gleichwohl kämpfte sie mit ständiger Geldknappheit und Entbehrung. 

Um die komplette Kritik zu lesen, loggen Sie sich bitte mit Ihrer Email-Adresse und Ihrem Kennwort ein:

E-Mail:
Kennwort:


Sollten Sie noch kein Nutzerkonto bei klassik.com besitzen, können Sie sich hier kostenlos registrieren.

Mehr erfahren über den Autor

Kritik von Michael Pitz-Grewenig

Kontakt aufnehmen mit dem Autor

Kontakt zur Redaktion

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (11/2019) herunterladen (4454 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Ernest Bloch: Nigun

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Liv Migdal im Portrait "Man spielt mit den Ohren!"
Liv Migdal im Gespräch mit klassik.com.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich