> > > > > 25.11.2019
Sonntag, 8. Dezember 2019

Cecilia Bartoli und die Musiciens du Prince-Monaco

Theatersinn und Sensibilität

Ein Arienabend mit der Bartoli ist und bleibt etwas sehr Besonderes. Das beginnt beim Äußeren: Wo andere im großen Abendkleid auftreten, sich vor das Orchester stellen und beginnen, weiß sich Cecilia Bartoli stets vom Schauspieler-, man möchte sagen, Schaustellergenius beschützt und lässt so jede Arie zum Monodram werden – wenn sie nicht gerade mit einem obligaten Musiker oder einem ihrer halbszenischen Assistenten dialogisiert. So trat die Römerin bald im Hosenkostüm auf, bald als Pharaonin mit Pagenkopf und Zigarettenspitze, bald mit eigener Lockenfülle im praktischen Schleppenkleid. Musikalisch ging es an diesem Abend um die Karriere des Kastraten Carlo Broschi (1705–1782) aus dem apulischen Andria, der seit seinen neapolitanischen Anfängen nur Farinelli hieß und im Laufe seiner Karriere nach Wien, London und Madrid gelangte.

Um die komplette Kritik zu lesen, loggen Sie sich bitte mit Ihrer Email-Adresse und Ihrem Kennwort ein:

E-Mail:
Kennwort:


Sollten Sie noch kein Nutzerkonto bei klassik.com besitzen, können Sie sich hier kostenlos registrieren.

Kritik von Matthias Nikolaidis

Kontakt aufnehmen mit dem Autor

Kontakt zur Redaktion


Arien aus dem 18. Jahrhundert: Cecilia Bartoli, Les Musiciens du Prince-Monaco

Ort: Philharmonie (Grosser Saal),

Werke von: Nicola Porpora, Johann Adolf Hasse

Mitwirkende: Cecilia Bartoli (Solist Gesang)

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (11/2019) herunterladen (4454 KByte) Class aktuell (4/2019) herunterladen (4308 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Allan Pettersson: Vox Humana

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich