> > > > > 03.11.2019
Freitag, 29. Mai 2020

Geistliche Wiener Klassik im Konzerthaus

Vokale Sternstunden

Ähnlich diffus ist die musikwissenschaftliche Quellenlage bezüglich Haydns sogenannter 'Nelson-Messe' und Mozarts Requiem. Ist man bei Haydn bis heute auf Spekulationen über den genauen Grund der Namensgebung bzw. den Zusammenhang mit der Person Nelsons angewiesen, ranken sich sogar noch weit mehr Mythen um die Entstehung von Mozarts letztem Werk. Weiterhin gemeinsam ist beiden die Tonart d-Moll, schließlich gelten sie jeweils als Meisterwerke ihres Genres auf dem Höhepunkt der Wiener Klassik. Zu hören waren diese am Sonntagabend im Großen Saal des Wiener Konzerthauses mit dem Tonkünstler-Orchester Niederösterreich unter Leitung von Heinz Ferlesch, verstärkt durch die Wiener Singakademie und eine illustre solistische Besetzung.

Um die komplette Kritik zu lesen, loggen Sie sich bitte mit Ihrer Email-Adresse und Ihrem Kennwort ein:

E-Mail:
Kennwort:


Sollten Sie noch kein Nutzerkonto bei klassik.com besitzen, können Sie sich hier kostenlos registrieren.

Mehr erfahren über den Autor

Kritik von Thomas Gehrig

Kontakt aufnehmen mit dem Autor

Kontakt zur Redaktion


Tonkünstler-Orchester Niederösterreich: Haydn/Mozart

Ort: Konzerthaus,

Werke von: Wolfgang Amadeus Mozart, Joseph Haydn

Mitwirkende: Lydia Teuscher (Solist Gesang)

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (4/2020) herunterladen (3000 KByte) Class aktuell (1/2020) herunterladen (4180 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich