> > > > > 17.11.2019
Sonntag, 7. Juni 2020

Valery Gergiev und das Mariinsky-Orchester

Einfach märchenhaft

Konzerthaus Dortmund, zweite Novemberhälfte. Der armenische Pianist Sergei Babayan stellte sich als ‚Curating artist‘ in Sachen Musik dem Publikum vor, präsentierte eine Woche lang sein vielseitiges Können in verschiedenen Formationen. Krönender Abschluss sollte ein Sinfoniekonzert sein mit einem russischen Programm (Sergej Rachmaninovs drittes Klavierkonzert, die sinfonische Suite 'Scheherazade' von Nikolai Rimsky-Korsakow), Valery Gergiev und dem Orchester des Mariinsky-Theaters St. Petersburg. Ein vielversprechender Sonntagnachmittag würde es werden. Das sah das Konzertpublikum ebenso. Das Haus war samt Chor-Empore bis auf den letzten Platz ausverkauft.

Um die komplette Kritik zu lesen, loggen Sie sich bitte mit Ihrer Email-Adresse und Ihrem Kennwort ein:

E-Mail:
Kennwort:


Sollten Sie noch kein Nutzerkonto bei klassik.com besitzen, können Sie sich hier kostenlos registrieren.

Mehr erfahren über den Autor

Kritik von Ursula Decker-Bönniger

Kontakt aufnehmen mit dem Autor

Kontakt zur Redaktion


Gergiev, Babayan 6 Mariinsky-Orchester: Sinfoniekonzert

Ort: Konzerthaus,

Werke von: Dimitri Schostakowitsch, Nikolai Rimsky-Korsakow

Mitwirkende: Valery Gergiev (Dirigent), Orchester des Mariinsky Theaters St. Petersburg (Orchester)

Jetzt Tickets kaufen

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (6/2020) herunterladen (3000 KByte) Class aktuell (1/2020) herunterladen (4180 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Henri Marteau: String Quartet No.1 op.5 in D flat major - Rondo. Moderato e grazioso

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich