> > > > > 30.05.2019
Sonntag, 18. August 2019

'Il trittico' am Münchner Nationaltheater

Dreifacher Puccini

Ein Opern-Triptychon, unterteilt in einen tragischen, lyrischen und komischen Teil – Puccinis Idee zu seinem seinem Zyklus 'Il trittico' war seinerzeit wahrlich neuartig. Am Münchner Nationaltheater läuft Lotte de Beers aktuelle Inszenierung des Stücks seit Dezember 2017, gestern Abend war es unter der musikalischen Leitung Bertrand de Billys zum vorletzten Mal in dieser Spielzeit zu erleben. Eine Art rückwärtig nach hinten verlaufender Schacht bildet das sich durch alle drei Einakter ziehende optische Grundelement im Regiekonzept der Niederländerin. Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft sollen so raumübergreifend symbolisiert werden, das erschließt sich im ersten Stück, 'Il tabarro', vielleicht noch – irgendwie.

Um die komplette Kritik zu lesen, loggen Sie sich bitte mit Ihrer Email-Adresse und Ihrem Kennwort ein:

E-Mail:
Kennwort:


Sollten Sie noch kein Nutzerkonto bei klassik.com besitzen, können Sie sich hier kostenlos registrieren.

Mehr erfahren über den Autor

Kritik von Thomas Gehrig

Kontakt aufnehmen mit dem Autor

Kontakt zur Redaktion


Il trittico: Drei Opern in je einem Akt von Giacomo Puccini

Ort: Bayerische Staatsoper,

Werke von: Giacomo Puccini

Mitwirkende: Bertrand de Billy (Dirigent), Bayerisches Staatsorchester (Orchester), Ambrogio Maestri (Solist Gesang), Michaela Schuster (Solist Gesang), Ermonela Jaho (Solist Gesang), Eva-Maria Westbroek (Solist Gesang), Yonghoon Lee (Solist Gesang)

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (7/2019) herunterladen (2731 KByte) Class aktuell (2/2019) herunterladen (4851 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Antonín Dvorák: String Quartet B 57 in E major op.80 - Finale. Allegro con brio

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich