> > > > > 22.04.2019
Montag, 21. Oktober 2019

1 / 4 >

Komische Oper Berlin, Copyright: Beek100

Komische Oper Berlin, © Beek100

Zum letzten Mal: Barrie Koskys 'Ball im Savoy'

Reich mir zum Abschied noch einmal die Hände

Als Barrie Kosky 2013 den 'Ball im Savoy' herausbrachte – als Wiederausgrabung der seit 1933 vergessenen Paul-Abraham-Jazzoperette –, da war es eine Art Urknall. Rückblickend betrachtet kann man konstatieren, dass sich mit dieser Produktion und dem, was darauf an der Komischen Oper folgte, die Koordinaten im internationalen Operettenuniversum verschoben haben. Und das ist gut so; sehr gut sogar. Denn dieser 'Ball im Savoy' hat eine Betonmauer in den Köpfen vieler Menschen eingerissen und auch eine Betonmauer in den Spielplänen vieler Theater: Der Bannspruch von der ‚minderwertigen‘ und ‚degenerierten‘ Revueoperette der Weimarer Jahre – wie ihn Volker Klotz mit seinem berühmten Buch 'Operette: Porträt und Handbuch einer unerhörten Kunst' bis in die jüngste Vergangenheit verbreitete – wurde einfach zum Fenster rausgeworfen. Auch die eiserne ästhetische Nachkriegsregel, dass man Operette ‚veredeln‘ müsse mit Opernstimmen, um der Musik Gerechtigkeit wiederfahren zu lassen, flog zum Fenster raus. Spätestens in dem Moment, wo Musical- und Chansonsängerin Katharine Mehrling auf die Bühne stürzte und einen ‚Känguru‘-Fox sang und tanzte, wie ihn die Welt seit Uraufführungssängerin Rosy Barsony nicht mehr gesehen hat, und als Diva assoluta Dagmar Manzel im Scheinwerferlicht erstarrte und im dritten Akt zu lasziven Klavierklängen sang ‚Alles kannst du haben, nur eines nicht … mein Herz!‘ – das war und bleibt ein Gänsehautmoment und eine totale Verschmelzung von Charakterdarstellung, Musik und Drama.

Um die komplette Kritik zu lesen, loggen Sie sich bitte mit Ihrer Email-Adresse und Ihrem Kennwort ein:

E-Mail:
Kennwort:


Sollten Sie noch kein Nutzerkonto bei klassik.com besitzen, können Sie sich hier kostenlos registrieren.

Mehr erfahren über den Autor

Kritik von Dr. Kevin Clarke

Kontakt aufnehmen mit dem Autor

Kontakt zur Redaktion


Letzte Wiederaufnahme: Ball im Savoy: Koskys Paul-Abraham-Produktion verabschiedet sich

Ort: Komische Oper,

Werke von: Paul Abraham

Mitwirkende: Barrie Kosky (Inszenierung)

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (10/2019) herunterladen (3600 KByte) Class aktuell (3/2019) herunterladen (8670 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Paul Ben-Haim: Cello Concerto - Sostenuto e languido

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich