> > > > > 12.05.2019
Montag, 21. Oktober 2019

Händels 'Rodelinda' an der Oper Frankfurt

Der barocke Charme der Bourgeoisie

Was für ein Fest! Georg Friedrich Händels Oper 'Rodelinda, Königin der Langobarden' feiert nach ihrer Reise quer durch Europa – Madrid, Barcelona und Lyon – im Frankfurter Opernhaus Premiere. Händel, dessen Dramma per musica in drei Akten am 13. Februar 1725 im berühmten King‘s Theatre in London uraufgeführt wurde, hatte einen kongenialen Librettisten zur Seite: Nicola Francesco Haym. Dieser fügte die stumme Rolle des Flavio dem Text hinzu. Regisseur Claus Guth und sein Regieteam zeigen die Geschichte um Verrat, Betrug, Eifersucht und Machtgier als packenden, dichtgewobenen Familienkrimi. Das Besondere der Inszenierung von Guth ist, dass er aus Flavio einen gewichtigen Hauptakteur des kompletten Geschehens macht.

Um die komplette Kritik zu lesen, loggen Sie sich bitte mit Ihrer Email-Adresse und Ihrem Kennwort ein:

E-Mail:
Kennwort:


Sollten Sie noch kein Nutzerkonto bei klassik.com besitzen, können Sie sich hier kostenlos registrieren.

Mehr erfahren über den Autor

Kritik von Barbara Röder

Kontakt aufnehmen mit dem Autor

Kontakt zur Redaktion


Rodelinda: Händel-Oper in Frankfurt

Ort: Städtische Bühnen,

Werke von: Georg Friedrich Händel

Mitwirkende: Andrea Marcon (Dirigent), Claus Guth (Inszenierung), Frankfurter Opern- und Museumsorchester (Orchester), Lucy Crowe (Solist Gesang), Andreas Scholl (Solist Gesang)

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (10/2019) herunterladen (3600 KByte) Class aktuell (3/2019) herunterladen (8670 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Antonín Dvorák: String Quartet B 57 in E major op.80 - Finale. Allegro con brio

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich