> > > > > 27.04.2019
Donnerstag, 23. Mai 2019

'Turandot' an der Bayerischen Staatsoper

Faszination und konzeptionelle Intelligenz

Über mangelnde Action kann man sich, wenn die Regie-Truppe ‚La fura dels Baus‘ am Werk ist, sicherlich nicht beklagen. So auch in der laufenden 'Turandot'-Inszenierung an der Bayerischen Staatsoper, die am Freitagabend im Münchner Nationaltheater zu sehen war. Im Dezember 2011 hatte die Produktion ihre dortige Premiere – an Faszination und konzeptioneller Intelligenz hat sie seither nichts verloren. Der grundlegende Ansatz: Totale Überwachung unter der Kontrolle der Prinzessin, die ihre aus einer Fiktion heraus in die Zukunft verlegte Macht über ein global ausgedehntes Riesenreich ausübt, von Volk und Gefolge gefürchtet. Symbolisiert wird all das durch eine überdimensionierte optische Linse, durch die alles nach dem ‚Big Brother‘-Prinzip für das voyeuristisch beobachtende Auge sichtbar wird und die vielseitig einsetzbar im weiteren Verlauf wahlweise auch als Vollmond, Gong und Guillotine fungiert.

Um die komplette Kritik zu lesen, loggen Sie sich bitte mit Ihrer Email-Adresse und Ihrem Kennwort ein:

E-Mail:
Kennwort:


Sollten Sie noch kein Nutzerkonto bei klassik.com besitzen, können Sie sich hier kostenlos registrieren.

Mehr erfahren über den Autor

Kritik von Thomas Gehrig

Kontakt aufnehmen mit dem Autor

Kontakt zur Redaktion


Turandot: Dramma lirico in drei Akten von Giacomo Puccini

Ort: Bayerische Staatsoper,

Werke von: Giacomo Puccini

Mitwirkende: Pinchas Steinberg (Dirigent), La Fura dels Baus (Inszenierung), Bayerisches Staatsorchester (Orchester), Golda Schultz (Solist Gesang), Yonghoon Lee (Solist Gesang)

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (5/2019) herunterladen (2900 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Friedrich Gernsheim: String Quartet No. 1 op. 25 in C minor - Rondo all'Ongarese.

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich