> > > > > 09.03.2019
Sonntag, 22. September 2019

Erster Wiener Internationaler Musikwettbewerb

Qualität und Vielfalt

Ob für Musiker oder Organisatoren – Wettbewerbe stellen immer eine spezielle Herausforderung dar. Besonders dann, wenn wie im Fall des Wiener Internationalen Musikwettbewerbs eine solche Veranstaltung erstmals überhaupt stattfindet. In der New Yorker Carnegie Hall und der Berliner Philharmonie hatte es bereits vorangegangene Auflagen gegeben, im Wiener Musikverein kam es heuer zur Premiere. Elf Preisträger aus drei Altersklassen (‚Young Artists‘: 8 bis 19 Jahre, ‚Virtuoso‘: 20 bis 26 Jahre und ‚Professional‘: 27 Jahre und älter) sowie fünf Disziplinen (Klavier, Streicher, Gesang, Bläser, Kammermusik) waren für das diesjährige Abschlusskonzert ausgewählt worden, Repertoirevorgaben bezüglich der Teilnahme gab es im Vorfeld keine.

Um die komplette Kritik zu lesen, loggen Sie sich bitte mit Ihrer Email-Adresse und Ihrem Kennwort ein:

E-Mail:
Kennwort:


Sollten Sie noch kein Nutzerkonto bei klassik.com besitzen, können Sie sich hier kostenlos registrieren.

Mehr erfahren über den Autor

Kritik von Thomas Gehrig

Kontakt aufnehmen mit dem Autor

Kontakt zur Redaktion


Wiener Internationaler Musikwettbewerb: Preisträgerkonzert

Ort: Musikverein,

Werke von: Franz Liszt, César Franck, Peter Tschaikowsky, Maurice Ravel, Claude Debussy, Astor Piazzolla

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (8/2019) herunterladen (3670 KByte) Class aktuell (3/2019) herunterladen (8670 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Jacques Offenbach: Le Royaume de Neptune - Variations

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich