> > > > > 01.03.2019
Dienstag, 12. November 2019

'Onegin' im Münchner Nationaltheater

Solo für Lenski

‚Quand je n‘ai plus d‘honneur, l‘honneur n‘existe plus‘, signiert mit den Initialen E. O. – so steht es, quasi als weithin sichtbares Menetekel, auf dem Bühnenvorhang über dem Dilemma, in das sich die Titelfigur aus Puschkins Roman 'Eugen Onegin' im Verlauf der Handlung hineinmanövriert. Noch gar nicht allzu lange ist es her, dass die seit 1972 laufende Inszenierung am Münchner Nationaltheater ihr 250. Vorstellungsjubiläum feierte. Fünf Auflagen später konnte man auch am Freitagabend erleben, weshalb dieser Dreiakter von John Cranko von Stuttgart aus einen derartigen Siegeszug rund um die Welt angetreten hat.

Um die komplette Kritik zu lesen, loggen Sie sich bitte mit Ihrer Email-Adresse und Ihrem Kennwort ein:

E-Mail:
Kennwort:


Sollten Sie noch kein Nutzerkonto bei klassik.com besitzen, können Sie sich hier kostenlos registrieren.

Mehr erfahren über den Autor

Kritik von Thomas Gehrig

Kontakt aufnehmen mit dem Autor

Kontakt zur Redaktion


Onegin: Ballett in 3 Akten nach Puschkin

Ort: Bayerische Staatsoper,

Werke von: Peter Tschaikowsky

Mitwirkende: John Cranko (Choreographie), Bayerisches Staatsorchester (Orchester)

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (11/2019) herunterladen (4454 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Allan Pettersson: Vox Humana

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Liv Migdal im Portrait "Man spielt mit den Ohren!"
Liv Migdal im Gespräch mit klassik.com.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich