> > > > > 08.03.2019
Sonntag, 19. Mai 2019

Die Wiener Symhoniker und Narek Hakhnazaryan

Bestens aufgehoben

Mit der ersten von zwei Ausgaben dieses in Kooperation mit der Wiener Konzerthausgesellschaft veranstalteten Konzerts waren im dortigen Großen Saal am Freitagabend die Wiener Symphoniker unter Leitung von Jakub Hrůša zu hören. Zu Beginn auf dem Programm stand ein Werk, dass in der Häufigkeitsskala der Aufführungschronik in diesem traditionsreichen Haus mit einer Zahl von über 100 im vorderen Bereich rangiert: Beethovens Symphonie Nr. 1 C-Dur op. 21. Ein elastisch federnder Streicherklang zeichnet den Kopfsatz aus. Das Fugato im zweiten Satz erklingt luftig und transparent durchhörbar, die pulsierenden Achtel besitzen geschmeidige Elastizität. Erwartungsvolle Spannung bauen die Symphoniker im Adagio-Abschnitt des Finalsatzes auf, der abschließende 'Allegro molto e vicace'-Teil rauscht im besten Sinne der Satzbezeichnung mit lebhafter, schwereloser klanglicher Eleganz dahin. Alles in allem unter der genannten Vielzahl der Aufführungen somit definitiv eine der gelungenen.

Um die komplette Kritik zu lesen, loggen Sie sich bitte mit Ihrer Email-Adresse und Ihrem Kennwort ein:

E-Mail:
Kennwort:


Sollten Sie noch kein Nutzerkonto bei klassik.com besitzen, können Sie sich hier kostenlos registrieren.

Mehr erfahren über den Autor

Kritik von Thomas Gehrig

Kontakt aufnehmen mit dem Autor

Kontakt zur Redaktion


Wiener Symphoniker: Förderprogramm

Ort: Konzerthaus,

Werke von: Ludwig van Beethoven, Edward Elgar, Dimitri Schostakowitsch

Mitwirkende: Wiener Symphoniker (Orchester)

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (5/2019) herunterladen (2900 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Karl Weigl: Cello Concerto - Allego ma non troppo

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich