> > > > > 28.02.2019
Donnerstag, 23. Mai 2019

Zubin Mehta und Martin Grubinger in Berlin

Zusammenprall der Welten

Da kam der deutlich gealterte und von Krankheit gezeichnete Zubin Mehta mit Gehstock aufs Podium und setzte sich fragil auf einem erhöhten Podest auf seinen Stuhl; und dann kam der jugendlich-sportive Schlagzeuger Martin Grubinger und stellte sich zwischen seine Instrumente am vorderen Rand des Podiums. Der eine, Mehta, hatte im September 1961 sein Debüt mit den Berliner Philharmonikern gegeben als damals junger ‚Rising star‘. Ihn verbindet eine lange Geschichte mit dem Orchester. Der andere, Grubinger, gab erst jetzt sein Debüt mit den Philharmonikern. Und er brachte seine eigene junge Fangemeinde mit, die sich auf interessante Weise mit dem typisch distinguierten Philharmoniker-Abo-Klientel mischte.

Um die komplette Kritik zu lesen, loggen Sie sich bitte mit Ihrer Email-Adresse und Ihrem Kennwort ein:

E-Mail:
Kennwort:


Sollten Sie noch kein Nutzerkonto bei klassik.com besitzen, können Sie sich hier kostenlos registrieren.

Mehr erfahren über den Autor

Kritik von Dr. Kevin Clarke

Kontakt aufnehmen mit dem Autor

Kontakt zur Redaktion


Rimsky-Korsakov, Eötvös und Varèse: Scheherazade mit Zubin Mehta

Ort: Philharmonie (Grosser Saal),

Werke von: Nikolai Rimsky-Korsakow, Péter Eötvös, Edgar Varèse

Mitwirkende: Zubin Mehta (Dirigent), Berliner Philharmoniker (Orchester), Martin Grubinger (Solist Instr.)

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (5/2019) herunterladen (2900 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Karl Weigl: Cello Sonata - Allegro ma non troppo

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich