> > > > > 05.01.2019
Dienstag, 19. Februar 2019

1 / 3 >

Neujahrskonzert mit dem Tonkünstler-Orchester im Wiener Musikverein, Copyright: Dieter Nagl

Neujahrskonzert mit dem Tonkünstler-Orchester im Wiener Musikverein, © Dieter Nagl

Das Neujahrskonzert der Tonkünstler

Im Galopp ins neue Jahr

In der dritten von insgesamt vier Auflagen ging am Samstagnachmittag das Neujahrskonzert des Tonkünstler-Orchesters Niederösterreich im Großen Saal des Wiener Musikvereins über die Bühne. Im neuen Jahr am Pult stand Vinzenz Praxmarer, der schon in der einleitenden Ouvertüre zu Rossinis 'Barbier von Sevilla' nicht nur einen stilsicher beschwingten Ton angibt, sondern auch mit Charme und illustrativen Background-Infos zu den einzelnen Stücken als Dirigent und Moderator in Personalunion durchs Programm führt.

Lokalkolorit

Erstmals in der Arie 'Hai già vinta la causa!' aus Mozarts 'Figaro' löst Kay Stiefermann mit seinem Auftritt die Bariton-Kollegen der beiden vorangegangenen Konzerte ab. Mit geschmeidigem Timbre und dynamischem Esprit kauft man ihm – begleitet von einem luftigen Mozart-Sound des Klangkörpers – die Rolle des Grafen in Rage ohne Wenn und Aber ab. Zarter besaitet geht es in Bizets 'Adagietto' aus der 'L‘Arlésienne-Suite' Nr. 1 mit fein gewobenem Streicherklang zu, bevor es in der 'Farandole' ('L‘Arlésienne-Suite' Nr. 2) wieder kontrastreich und temperamentvoll wird. Selbstredend am Start in einem Wiener Neujahrskonzert: Die Strauß-Dynastie – Josefs Polka 'Aus der Ferne' op. 270 und Johanns Walzer 'Märchen aus dem Orient' op. 444 verbreiten Lokalkolorit direkt an der Wiege des Originalschauplatzes. Auch hier erfährt man nebenbei Wissenswertes über die Entstehung der Werke. Die 'Scintille diamant' aus Offenbachs 'Les contes d‘Hoffmann' lässt Kay Stiefermann vor der Pause kristallklar funkeln.

Programmatisches Kolorit

Die Familie Strauß hat auch im zweiten Teil wieder das schillernd orchestrierte, blendend aufgelegt interpretierte Wort: In der Polka Mazur 'Fata Morgana' op. 330 und dem 'Banditen-Galopp' op. 378 (Johann Strauß Sohn) sowie der 'Feuerfest!'-Polka (von Bruder Josef, op. 269) bekommt man programmatisches Flair gleich mitgeliefert. In Robert Stolz‘ Konzertwalzer 'Wiener Café' schwelgt das Orchester wieder in prachtvollem ‚Schmäh‘, lediglich minimal getrübt zum Ende hin in der Trompetenstimme. Kay Stiefermann läuft in Carl Millöckers 'Dunkelrote Rosen' und Franz Lehárs Operetten-Klassiker 'Da geh‘ ich zu Maxim' stimmlich und darstellerisch vollends zu Hochform auf. Spanische Klänge gibt es zum Abschluss des offiziellen Teils in Jerónimo Giménez‘ (1854–1923) Intermezzo aus der Zarzuela 'La boda de Luis Alonso' – Knalleffekte inklusive, die aber längst nicht mehr nötig sind, um das Publikum in Gala-Laune zu bringen. Entsprechend bedanken sich die Tonkünstler und Stiefermann mit konsequent gewählten Zugaben – Mozarts 'Champagner-Arie' aus 'Don Giovanni' und dem quasi obligatorischen 'Radetzky-Marsch'.

Mehr erfahren über den Autor

Kritik von Thomas Gehrig

Kontakt aufnehmen mit dem Autor

Kontakt zur Redaktion


Tonkünstler-Orchester Niederösterreich: Neujahrskonzert

Ort: Musikverein,

Werke von: Johann Strauß, jun., Josef Strauss, Wolfgang Amadeus Mozart, Gioacchino Rossini, Georges Bizet

Mitwirkende: Kay Stiefermann (Solist Gesang)

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (2/2019) herunterladen (2500 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

César Franck: Prélude, Aria et Final - Prélude. Allegro moderato e maestoso

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich