> > > > > 25.03.2019
Mittwoch, 13. November 2019

Das Budapest Festival Orchestra in Hamburg

Ungarische Moderne

Mit einem ungewöhnlichen, doch überaus passenden Programm trumpfte im Großen Saal der Elhphilharmonie das Budapest Festival Orchestra auf. Denn an diesem Abend erklangen mit Béla Bartók nicht nur ausschließlich Werke des wohl bekanntesten ungarischen Komponisten, es gelangten neben reinen Orchesterwerken auch Chorstücke mit und ohne Orchesterbegleitung zu Gehör. Dass Chefdirigent und Orchestergründer Iván Fischer an diesem Abend wegen einer dringenden Augenoperation nicht auftreten konnte, war darum umso bedauerlicher, als bereits das Programm von sorgfältiger Planung zeugte und die ‚Handschrift‘ Fischers widerspiegelte, indem es Bartóks musikalischen Werdegang nachvollzog – vom modernen Revolutionär über den Musikethnologen und Volksliedsammler bis zum abgeklärten Meister der Stilsynthese. Gábor Káli erwies sich dabei jedoch als würdiger, wenngleich nicht kongenialer Einspringer.

Um die komplette Kritik zu lesen, loggen Sie sich bitte mit Ihrer Email-Adresse und Ihrem Kennwort ein:

E-Mail:
Kennwort:


Sollten Sie noch kein Nutzerkonto bei klassik.com besitzen, können Sie sich hier kostenlos registrieren.

Mehr erfahren über den Autor

Kritik von Dr. Aron Sayed

Kontakt aufnehmen mit dem Autor

Kontakt zur Redaktion


Budapest Festival Orchestra: Bartók

Ort: Elbphilharmonie,

Werke von: Béla Bartók

Mitwirkende: Budapest Festival Orchestra (Orchester)

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (11/2019) herunterladen (4454 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Felix Draeseke: String Quartet No.1 op. 27 - Presto con fuoco

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich