> > > > > 20.01.2019
Montag, 20. Mai 2019

Gewandhausorchester mit Mendelssohn und Schumann

Frühe Spätromantik

Es war längst nicht nur der einmalige Streicherklang von dunkel-markanter Färbung, der das Gewandhausorchester Leipzig an diesem Abend in der Elbphilharmonie auszeichnete. Unter seinem Chefdirigenten Andris Nelsons legte der traditionsreiche Klangkörper eine Lesart von Mendelssohn und Schumann vor, die einerseits erkennen ließ, wie vertraut man mit dieser Musik ist – schließlich gehörte Felix Mendelssohn selbst zu den Gewandhausdirigenten –, die andererseits aber auch immer wieder durchblicken ließ, dass Nelsons in Leipzig aktuell an einem Bruckner-Zyklus arbeitet. Alleine schon die schmerzlich-schöne Expressivität, mit der zu Beginn des Adagios in Schumanns Zweiter Sinfonie das ‚Es‘ in den ersten Geigen betont wurde, sprach Bände. Aber auch die orchestralen Crescendi in Mendelssohns furios wuselnder Ouvertüre zu 'Ruy Blas' op. 95 klangen unter Nelsons bereits zu Beginn des Konzerts wie gedrängte Bruckner‘sche Steigerungswellen, die eigentlich erst Jahrzehnte später ‚erfunden‘ wurden. Wie sehr man Mendelssohns ganz eigenen, urromantischen Stil verinnerlicht hat, zeigte jedoch auch hier die subtil ausgehörte Gestaltung des Seitenthemas in den parallel gesetzten Fagotten, Klarinetten und Celli (die 'Schottische' lässt grüßen).

Um die komplette Kritik zu lesen, loggen Sie sich bitte mit Ihrer Email-Adresse und Ihrem Kennwort ein:

E-Mail:
Kennwort:


Sollten Sie noch kein Nutzerkonto bei klassik.com besitzen, können Sie sich hier kostenlos registrieren.

Mehr erfahren über den Autor

Kritik von Dr. Aron Sayed

Kontakt aufnehmen mit dem Autor

Kontakt zur Redaktion


Gewandhausorchester Leipzig: Andris Nelsons

Ort: Elbphilharmonie,

Werke von: Robert Schumann, Felix Mendelssohn Bartholdy

Mitwirkende: Andris Nelsons (Dirigent), Gewandhausorchester Leipzig (Orchester)

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (5/2019) herunterladen (2900 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich