> > > > > 03.02.2019
Sonntag, 20. Oktober 2019

Französischer 'Orphée' à la Neumeier in Hamburg

Kraft der Synästhesie

Oper, Musiktheater oder Tanz mit Gesang? Glucks französische Fassung seiner Reformoper reizt zu Akzentverschiebungen, die John Neumeier in seiner aktuellen Interpretation von 'Orphée et Eurydice' im Sinne Glucks zusammenführte. In der Rolle des Regisseurs, Choreographen, Bühnen- und Kostümbildners erprobte er an der Hamburger Staatsoper Synästhesie mit der Wirkung intuitiven Verstehens, erzeugt aus einem unmittelbaren Zusammenwirken von Musik, Gesang, Tanz und Darstellung.

Um die komplette Kritik zu lesen, loggen Sie sich bitte mit Ihrer Email-Adresse und Ihrem Kennwort ein:

E-Mail:
Kennwort:


Sollten Sie noch kein Nutzerkonto bei klassik.com besitzen, können Sie sich hier kostenlos registrieren.

Mehr erfahren über den Autor

Kritik von Christiane Franke

Kontakt aufnehmen mit dem Autor

Kontakt zur Redaktion


Orphée et Eurydice: Premiere

Ort: Hamburgische Staatsoper,

Werke von: Christoph Willibald Gluck

Mitwirkende: Chor der Hamburgischen Staatsoper (Chor), Alessandro de Marchi (Dirigent), Philharmonisches Staatsorchester Hamburg (Orchester), John Neumeier (Regie), Dmitry Korchak (Solist Gesang)

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (10/2019) herunterladen (3600 KByte) Class aktuell (3/2019) herunterladen (8670 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Allan Pettersson: Vox Humana

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Liv Migdal im Portrait "Man spielt mit den Ohren!"
Liv Migdal im Gespräch mit klassik.com.

weiter...
Alle Interviews...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich