> > > > > 24.11.2018
Mittwoch, 12. Dezember 2018

'Sylvia' im Haus am Ring

Romantische Ästhetik

Erst vor kaum mehr als zwei Wochen hatte die von Ballettdirektor Manuel Legris konzipierte, mit dem Mailänder Teatro alla Scala co-produzierte Choreographie nach Louis Mérantes Ballett 'Sylvia' von Léo Delibes an der Wiener Staatsoper Premiere. Seit Entstehung des Stücks im Jahr 1876 ist dies die genau genommen vierte Fassung – je eine von Frederick Ashton (1952) und von John Neumeier (1997) existieren chronologisch aus jüngerer Zeit, die Originalfassung in ihrer damaligen Form zur Zeit der Pariser Uraufführung ist heute nicht mehr rekonstruierbar. An dem, was von letzterer noch übrig ist, orientiert sich aber zumindest Legris‘ Version und kommt so zu einem, wenn man so will, einerseits ‚neuen‘, andererseits gleichzeitig im besten Sinn klassisch-traditionsbewussten Resultat.

Um die komplette Kritik zu lesen, loggen Sie sich bitte mit Ihrer Email-Adresse und Ihrem Kennwort ein:

E-Mail:
Kennwort:


Sollten Sie noch kein Nutzerkonto bei klassik.com besitzen, können Sie sich hier kostenlos registrieren.

Mehr erfahren über den Autor

Kritik von Thomas Gehrig

Kontakt aufnehmen mit dem Autor

Kontakt zur Redaktion


Sylvia : Ballett von Léo Delibes

Ort: Staatsoper,

Werke von: Léo Delibes

Mitwirkende: Kevin Rhodes (Dirigent), Orchester der Wiener Staatsoper (Orchester)

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (11/12 2018) herunterladen (4200 KByte) Class aktuell (4/2018) herunterladen (2986 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Franz Lehár: Kaiserin Josephine - Ich heiße Sie alle ganz herzlich willkommen!

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 Folkwang Kammerorchester Essen im Portrait Mit Vollgas ins Haus des Teufels
Das Folkwang Kammerorchester Essen ? jung, energiegeladen, hochmusikalisch

weiter...
Alle Interviews...


Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich