> > > > > 11.12.2018
Dienstag, 20. August 2019

'Die Weiden' an der Staatsoper Wien

Plädoyer wider das Vergessen

Selten erfährt ein Opernneuling so viel Publicity wie 'Die Weiden'. Das liegt am Auftragsort und am Thema. 'Die Weiden' ist die erste abendfüllende Uraufführung an der Staatsoper Wien in der mittlerweile über acht Jahre währenden Amtszeit des Hausherrn Dominique Meyer. Das Flüchtlingsszenario 2015 und der Rechtsruck in Europa veranlassten den österreichischen Komponisten Johannes Maria Staud zu einer politischen Oper. 2016 erhielt er den Kompositionsauftrag, mit ihm im Boot der deutsche Lyriker Durs Grünbein. Als Sujet-Vorlage diente 'The Willows' von Algernon Blackwood. Gemeinsam erarbeiteten sie ein zweieinhalbstündiges Werk aus 13 Teilen, sechs Bildern, eingeleitet und verbunden durch vier Passagen, einem Prolog, einem Vorspiel und einem Zwischenspiel.

Um die komplette Kritik zu lesen, loggen Sie sich bitte mit Ihrer Email-Adresse und Ihrem Kennwort ein:

E-Mail:
Kennwort:


Sollten Sie noch kein Nutzerkonto bei klassik.com besitzen, können Sie sich hier kostenlos registrieren.

Mehr erfahren über den Autor

Kritik von Christiane Franke

Kontakt aufnehmen mit dem Autor

Kontakt zur Redaktion


Die Weiden: Uraufführung - Premiere

Ort: Staatsoper,

Werke von: Johannes Maria Staud

Mitwirkende: Ingo Metzmacher (Dirigent), Orchester der Wiener Staatsoper (Orchester), Tomasz Konieczny (Solist Gesang)

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (7/2019) herunterladen (2731 KByte) Class aktuell (2/2019) herunterladen (4851 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Antonín Dvorák: String Quartet B 57 in E major op.80 - Finale. Allegro con brio

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich