> > > > > 21.10.2018
Montag, 15. Juli 2019

Michael Talke inszeniert Verdi

Aufschlussreich: 'Un ballo in maschera'

Maskierungen auf der Opernbühne wirken oft unbegreiflich. Zeitweilig agieren die Figuren putzig begriffsstutzig. Da begleitet ein Mann eine Frau und weil sie sich abwendet, bemerkt er nicht, dass es seine Ehefrau ist. Im normalen Leben ein dringender Fall für die Eheberatung, auf der Bühne normal. Andererseits fischen sich zwei Liebende, die sich auf einem Maskenball befinden, so schnell aus der Menge, als hätten sie telepathische Fähigkeiten. Von diesen Merkwürdigkeiten, unter denen viele Inszenierungen von Giuseppe Verdis Oper 'Un ballo in maschera' oft leiden, verschont uns Michael Talke in seiner Bremer Inszenierung.

Um die komplette Kritik zu lesen, loggen Sie sich bitte mit Ihrer Email-Adresse und Ihrem Kennwort ein:

E-Mail:
Kennwort:


Sollten Sie noch kein Nutzerkonto bei klassik.com besitzen, können Sie sich hier kostenlos registrieren.

Mehr erfahren über den Autor

Kritik von Michael Pitz-Grewenig

Kontakt aufnehmen mit dem Autor

Kontakt zur Redaktion


Un ballo in maschera: Oper in drei Akten von Giuseppe Verdi

Ort: Bremer Theater,

Werke von: Giuseppe Verdi

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (7/2019) herunterladen (2731 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Heinrich von Herzogenberg: Quintett op.43 - Allegro

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 4442 im Portrait Musik ohne Grenzen
Programme abseits der Konventionen beim Festival Printemps des Arts de Monte-Carlo

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich