> > > > > 07.07.2018
Montag, 24. September 2018

Truls Mørk und die Münchner Philharmoniker

Maximale Intensität

Wie schon dasjenige in der Vorwoche ging auch das 8. Abonnementkonzert (Reihe D) der Münchner Philharmoniker in dreifacher Ausführung über die Bühne. Als Solist zu Gast im Gasteig war diesmal der norwegische Cellist Truls Mørk, der mit Dvořáks h-Moll-Konzert op. 104 am Samstag eines der Vorzeigestücke für dieses Instrument im Gepäck hatte. Von seinem ersten Einsatz an zeigt er, über welch brillante Technik und Musikalität er verfügt. Mit absolut griffiger Artikulation und in allen Lagen stabilem Ton füllt er jede Phrase mit klanglich sensibel veredelter Ausdrucksstärke. Im Mittelsatz formt er die Kantilenen mit maximaler Intensität aus. Im Finale besticht er durch variable Tongebung zwischen kantiger Akzentuierung und samtig warmem, lyrischem Timbre. Das Publikum entlässt ihn denn auch nicht ohne Zugabe in die Pause.

Um die komplette Kritik zu lesen, loggen Sie sich bitte mit Ihrer Email-Adresse und Ihrem Kennwort ein:

E-Mail:
Kennwort:


Sollten Sie noch kein Nutzerkonto bei klassik.com besitzen, können Sie sich hier kostenlos registrieren.

Mehr erfahren über den Autor

Kritik von Thomas Gehrig

Kontakt aufnehmen mit dem Autor

Kontakt zur Redaktion


Münchner Philharmoniker: 8. Abonnementkonzert

Ort: Gasteig,

Werke von: Antonín Dvorák, Dimitri Schostakowitsch

Mitwirkende: Münchner Philharmoniker (Orchester), Truls Mörk (Solist Instr.)

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (9/2018) herunterladen (3001 KByte) Class aktuell (3/2018) herunterladen (3000 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Karl Goldmark: Overture Sappho op.44

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich